Bulgur-Haselnuss-Auflauf

Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Denkt man an diese Mahlzeiten, ist irgendwie klar, was auf den Tisch kommt und nicht nur Speisekarten in Restaurants zeigen die gewachsene und traditionelle Struktur auf. Auch mit meiner veganen Ernährung unterliege ich einem gewissen Essensmuster, das gemäß gängigen Vorstellungen sicherlich nicht komplett aus der Reihe tanzt. Trotzdem mag ich es sehr, dieses zu durchbrechen und so gibt es, je nach Körper- oder Gemütszustand, auch mal tröstenden Milchreis am Abend oder eine wärmende Suppe am Morgen – ja, zu Hause zu kochen hat wirklich viele, viele Vorteile. Von daher ist es mir natürlich auch egal, zu welcher Tageszeit meine Rezepte nachgemacht und verspeist werden und in Kategorien teile ich sie nur deshalb ein, damit sie leichter gefunden werden und alles seine Ordnung hat. 🙂 Hätte ich einen Koch- und keinen Backblog, würde mir heute aber die Frage „wie reihe ich dieses Rezept ein?“ wohl einiges an Kopfzerbrechen bereiten. Frühstück, Mittagessen oder Dessert?

Denn bei diesem Auflauf ist alles möglich und er passt – egal, wann serviert – irgendwie immer: Nachdem ich (fast) stets warm frühstücke, kommt er mir sonntags sehr gelegen, wenn ich viel Zeit für die Essenszubereitung zur Verfügung habe, als Naschkatze kann das Mittagessen für mich auch mal komplett süß sein und für die Rubrik Dessert ist ohnehin keine weitere Erklärung nötig. In dieser Kategorie hat der leckere Allrounder auf meinem Blog Platz gefunden, aber ich hoffe, dass er bei vielen auch ganz oft morgens und mittags in den Ofen wandern wird. Die Brombeeren können übrigens natürlich gegen jedes andere Obst getauscht werden, aber ich musste sie in diesem fantastischen Spätsommer einfach nochmals für eine Kreation verwenden und nicht zuletzt harmonieren sie einfach perfekt mit den Haselnüssen und der karamelligen Süße des Kokosblütenzuckers.

 

Bulgur-Haselnuss-Auflauf

 

Veganer Bulgur-Haselnuss-Auflauf mit Brombeeren (für eine Form mit der Größe 25 x 20 cm)

Zutaten

  • 200 g Bulgur
  • 400 ml Haselnussmilch
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Lupinen-Joghurt, alternativ: Soja-Joghurt oder Seidentofu
  • 40 g Kokosblütenzucker, alternativ: feiner Rohrohrzucker
  • 25 g Karamell-Puddingpulver
  • 150 g Brombeeren
  • 20 g Haselnüsse, fein gehackt
  • 1-2 EL Kokosblütenzucker, alternativ: feiner Rohrohrzucker

 

Bulgur-Haselnuss-Auflauf-700x467

 

Zubereitung

Bulgur mit Haselnussmilch und Salz in einen Topf geben und nach Packungsanleitung 10-15 Minuten lang gar kochen. Anschließend leicht abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Joghurt, Zucker und Puddingpulver in eine Schüssel geben, mit einem Schneebesen glatt rühren und anschließend unter den Bulgur heben, bis sich alles gut miteinander vermischt hat. Die Masse in eine gefettete Form füllen und glatt streichen. Die Brombeeren gleichmäßig verteilt vorsichtig hineindrücken. Mit Haselnüssen und Zucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen. Anschließend die Form aus dem Ofen holen und 10-15 Minuten abkühlen lassen. Servieren und genießen.

 

Brombeeren

 

  • TIPP: Dazu schmeckt eine Vanille- oder auch eine Fruchtsoße.
  • TIPP: Der Auflauf lässt ich wunderbar vorbereiten, indem der gekochte Bulgur mit der Joghurtmasse vermischt, in die Form gefüllt und dann im Kühlschrank deponiert wird. Kurz vor dem Backen kommen dann nur noch die Früchte und der Zucker dazu und dann ab in den Ofen.

4 Kommentare

  1. 13. September 2016 Krisi von Excusemebut...

    Sehr lecker. Ich habe Bulgur noch nie süss gegessen, aber da es ja den Geschmack der Gewürze, Milch etc. annimmt, stelle ich es mir köstlich vor. Hirseauflauf liebe ich, warum also nicht mit Bulgur=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. 13. September 2016 B.B.'s Bakery

      Liebe Krisi,

      freut mich sehr, dass Dir mein Rezept gefällt. Auch ich habe Hirse und Reis sehr oft süß gegessen, bis ich es ebenso mit Bulgur ausprobiert habe und das schmeckt wirklich sooo köstlich. Das Schöne ist ja, dass man alle Geschmacksrichtungen reinbringen kann, indem man Milch und Obst immer wieder austauscht.
      Süße Grüße
      Brigitte

  2. 16. September 2016 Kirschbiene

    Huhu Brigitte,
    ich stimme dir aus vollstem Herzen zu – warum nicht einen süßen Auflauf als Frühstück, als Mittagessen oder zum Sonntagskaffee essen? Diese starre Einteilung in Frühstück, Mittagessen, Abendessen macht oft doch gar keinen Spaß ;-).
    Vermutlich wäre dieser Auflauf bei mir ein spätes Sonntagsfrühstück, das hier nach einem strammen Hundespaziergang oder dem noch strammeren Training im Fitnessstudio auf den Tisch käme. Und sehr wahrscheinlich würde ich den Bulgur durch die glutenfreie Hirse ersetzen. Bis auf das Karamellpuddingpulver sind sogar alle Zutaten da. Ich wette, das Ganze funktioniert auch mit Vanillepuddingpulver :-)?!
    Liebe Grüße
    Bianca

    1. 16. September 2016 B.B.'s Bakery

      Liebe Bianca,
      ich sehe schon, wir verstehen uns wie so oft seeeehhhr gut! Danke für Deine lieben Worte.
      Wie immer sind dem Abwandeln keine Grenzen gesetzt und natürlich funktioniert der Auflauf auch prächtig mit Vanillepuddingpulver oder sogar einfach mit Maisstärke. Jetzt, da die Tage leider wieder kürzer und kälter werden, macht man doch auch gerne schon in aller Früh den Backofen an. Ich bin gespannt, welche Auflauf-Variation Du zaubern wirst.
      Süße Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.