Erdbeer-Matcha-Quark-Törtchen

Gibt es ein fantastischeres Getränk als Tee? Definitiv nein sage ich immer wieder und meine große Liebe zu Tee habe ich spätestens bei der Veröffentlichung meines Chai-Dattel-Kuchens mit Schokostreuseln ausführlich beschrieben. Und weil Tee so vielseitig und immer wieder anders ist, bin ich mit meinen Teerezepten noch lange, lange nicht am Ende. Heute hat der Grüntee die Ehre, genauer gesagt der edelste unter ihnen: Matcha. In Japan geht der Ursprung dieses feinst vermahlenen Grüntees bis ins 16. Jahrhundert zurück und er ist fester Bestandteil der Teezeremonien. Bei uns ist er im Zuge des Superfood-Trends zum regelrechten Hype geworden und inzwischen ist es richtig schick, Matcha-Latte und Co. zu konsumieren. Von der Hand zu weisen ist die die Begeisterung rund um Matcha nicht, denn er enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und vor allem reichlich Antioxidantien. Von denen hat man zugegebenermaßen nicht allzu viel, wenn man Eis, Schokolade oder Kuchen mit ihm verfeinert, aber der sanfte, süßliche Geschmack und die strahlend grüne Farbe sind einfach zu verführerisch, um darauf zu verzichten.

Und genau diese beiden Komponenten wollte ich in meinen Frühlingstörtchen haben. Dazu gesellen sich noch leuchtende frische Erdbeeren, die endlich auch hierzulande Saison haben und so toll zu Matcha passen. Und weil zwei Highlights nicht genug sind (ich hoffe, ich übertreibe nicht 🙂 ), habe ich diese beiden in eine meiner allerliebsten süßen Gebäckkreationen gepackt, nämlich in Topfentörtchen – so frisch, so cremig, so leicht… ja, so schmeckt Frühling für mich. Ich hoffe, für Euch auch! Viel Spaß beim Schlemmen!

 

Erdbeer-Matcha-Quark-Törtchen

 

Vegane Matcha-Erdbeer-Quark-Törtchen (für ein Backblech, einen Backrahmen und Dessertringe mit einem Durchmesser von 7 cm, ergibt 4 Stück)

Zutaten

Für die Böden

  • 180 g Dinkelmehl (Type 700)
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 80 g feiner Rohrohrzucker, alternativ: Birkenzucker
  • 1 TL Orangenschale, abgerieben
  • ¼ TL Vanille, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Öl, geschmacksneutral
  • 175 ml Mineralwasser, prickelnd

Für die Creme-Schichten

  • 150 g Kokosmilch (vollfett)
  • 1 Päckchen Agartine/Agaranta (nicht zu verwechseln mit Agar Agar)
  • 50 g feiner Rohrohrzucker, alternativ: Birkenzucker
  • 200 g veganer Quark (siehe Tipp unten)
  • 100 g Schlagcreme
  • 1 TL Zitronenschale, abgerieben
  • 2-3 TL Erdbeerpulver
  • 1-2 TL Matchapulver
  • 80-100 g frische Erdbeeren

Für die Dekoration

  • frische Melissen- oder Minzblätter

 

Erdbeer-Matcha-Quark-Törtchen

Zubereitung

Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben. Zucker, Orangenschale, Vanille und Salz hinzufügen und alles gut miteinander vermengen. Öl und Mineralwasser in einer seperaten Schüssel miteinander vermischen, zu den trockenen Zutaten geben und so lange verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. Den Backrahmen auf die Größe von 23 × 25 cm einstellen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stellen. Den Teig eingießen und im vorgeheizten Backofen bei 160 °C ca. 20 Minuten backen. Komplett auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Creme vorbereiten. Dafür die Schlagcreme fest aufschlagen. Von der Kokosmilch 100 g mit Zucker und Agartine/Agaranta in einem kleinen Topf erhitzen und 1–2 Minuten köcheln lassen, dabei stets gut rühren. Anschließend von der Herdplatte nehmen und etwas abkühlen lassen, bis die Masse anzieht. Dann restliche Milch, Quark und Zitronenschale einrühren. Die Schlagcreme mit einem Schneebesen gleichmäßig unterheben. Dann die Creme in drei Teile teilen: in ein Drittel mit Hilfe eines kleinen Siebs das Matchapulver sieben und unterheben (dabei erst vorsichtig dosieren und je nach Geschmack noch mehr Pulver zugeben). Das zweite Drittel wird auf die gleiche Weise mit dem Erdbeerpulver vermischt. Das letzte Drittel bleibt weiß und so wie es ist.

 

Erdbeer-Matcha-Quark-Törtchen

Mit Hilfe der Dessertringe aus der gebackenen Teigplatte acht Kreise ausstechen. In die vier Dessertringe jeweils einen Teigkreis als Boden geben, darauf gleichmäßig Matchacreme,  den zweiten Teigboden und Erdbeercreme schichten. Die weiße Creme in einen Dressiersack füllen. Diesen sowie die gefüllten Dessertringe 4-5 Stunden kalt stellen, damit alles fest werden kann. Anschließend die Törtchen aus den Ringen lösen und nach Lust und Laune mit der weißen Creme dekorieren. Die Erdbeeren waschen, putzen, und in Scheiben oder kleine Stücke schneiden. Auf der weißen Creme platzieren.

Mit Minz- bzw. Melisseblättern dekorieren, servieren und genießen. 🙂

 

  • TIPP: Inzwischen gibt es ja einige vegane Quark-Produkte im Handel, die unterschiedlich in Geschmack und Konsistenz sind. Ich habe für dieses Rezept den Quark von SOYANANDA verwendet. Der ist bio, nachhaltig hergestellt, ohne chemischen Schnick-Schnack und dazu auch noch herrlich cremig und lecker (wie übrigens alle Produkte von Soyana 😉 ).
  • VARIANTE: Natürlich schmecken die Törtchen auch pur, also ohne Matcha- und Erdbeerpulver, einfach köstlich. Dafür entfällt das Teilen der Creme in drei Teile und die weiße Creme wird ohne weitere Zugaben zwischen die Teigböden geschichtet.

 

4 Kommentare

  1. 13. Mai 2017 Kirschbiene

    Huhu Brigitte,
    diese Törtchen sehen ja aus wie gemalt (wo ist hier der Smiley mit aufgerissenen Augen und offenem Mund?). Wahnsinn – ich weiß nicht, ob ich die Geduld für solche Kunstwerke hätte. Und wenn doch, würde es mir sicherlich schwer fallen, sie aufzuessen ;-). Einfach traumhaft schön – und wie ich dich kenne, auch noch lecker.
    Liebe Grüße
    Bianca

    1. 14. Mai 2017 B.B.'s Bakery

      Danke, danke, danke liebe Bianca für Deine schönen Worte. Ja, die Törtchen waren wirklich ein Träumchen. Und auch wenn ich lange an ihnen herumbastele (ich könnte das wirklich stundenlang machen, hihi) lasse ich sie mir am Ende immer sehr gerne schmecken. Die Kombination aus Matcha und Erdbeeren ist wirklich sehr zu empfehlen. 😉
      Süße Grüße
      Brigitte

  2. 16. Mai 2017 Tamara

    Liebe Brigitte, da ist er endlich, der perfekte Anlass, meinen Matcha-Fehlkauf zu verbacken (Du erinnerst Dich?) Deine Törtchen sehen himmlisch aus und genau richtig, um sie mit den ersten richtit warmen Sonnenstrahlen im Garten zu servieren. Ich glaube, am Wochenende nehme ich mir die Zeit, diese allerliebste Kreation nachzubacken:-))) Und beim Genießen an Dich zu denken!
    Ganz liebe Grüße Tamara

    1. 16. Mai 2017 B.B.'s Bakery

      Liebe Tamara,
      natürlich erinnere ich mich (über diesen Fehlkauf hatten wir wohl den ersten Austausch bei Instagram :-)) und fürs Backen ist dieser Restbestand sicher genau das Richtige. Ich freue mich total, dass Dir meine Törtchen so gut gefallen und ich bin sehr gespannt, wie sie Dir schmecken werden. Es ist einfach wunderschön, wie Backen immer wieder verbindet – ich danke Dir von Herzen für Deine lieben Worte.
      Süße Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.