Exotische-Brownies mit Kokos-Orangen-Creme

Der Winter und ich. Wir werden in diesem Leben sicher keine Freunde mehr. Da kann er sich noch so anstrengen, flauschige weiße Flocken vom Himmel fallen lassen oder dekorative Eisblumen erschaffen – hilft alles nichts, das wird definitiv nichts mehr. Ich bin das wärme- und sonnenbedürftigste Wesen, das ich jemals getroffen habe. Ich friere, wenn das Thermometer unter 20 Grad anzeigt, habe immer eine Decke auf Griff und ziehe nur in Wohnungen mit Energieeffizienzklasse A ein. Warum um alles in der Welt wohne ich dann in einer Stadt, in der es (gefühlt) fünf Monate des Jahres zähen Hochnebel zu vermelden gibt? Ähm, keine Ahnung. Da habe ich wohl irgendwie nicht aufgepasst. Und während es aus diesem Nebel nieselt und kein Sonnenstrahl durchdringt, suche ich den Sommer, wo immer es nur geht: in der Musik, in meinen Träumen und natürlich in meiner Küche. Man kann den Winter nämlich wegbacken. Ob rote Beeren, Mangos, Ananas, Kokos, Kakao oder Vanille – wenn die Aromen und/oder die Farben passen, dann geht das tatsächlich ganz einfach und schneller könnte ein Urlaub vom kalten Grau nicht gebucht werden. Also habe ich sämtliche gute-Sommerlaune-Zutaten auf meinem Küchentisch vereint und herausgekommen sind diese kokosnussigen Brownies mit erfrischend-fruchtigem Topping. Sie sind mit Trockenfrüchten gesüßt und glutenfrei, können aber auch mit Dinkelmehl gebacken werden. Also schnell den Backofen an und dann schlemmend in der Hängematte von südlichen Gefilden träumen. Ich hoffe, das funktioniert bei Euch so gut wie bei mir.

 

Exotische Brownies

Vegane exotische Brownies mit Kokos-Orangen-Creme (für eine Backform mit einer Größe von 15×15 cm, ergibt 6 Stück)

Zutaten

Für die Creme

  • 100 g Cashewkerne
  • 15 g Mandelmilch
  • 20 g Orangensaft
  • 30 g Reissirup
  • 1 TL Orangenschale, abgerieben, alternativ: 3-4 Tropfen Orangenöl
  • 1 Prise Salz
  • 45 g Kokosmus

Für die Brownies

  • 45 g getrocknete Ananas
  • 45 g getrocknete Apfelringe
  • 210 g Kokosmilch (vollfett)
  • 1 EL Öl, geschmacksneutral
  • 70 g Kokosmehl
  • 70 g Vollkornreismehl
  • 30 g Tapiokastärke
  • 1 gehäufter TL Weinsteinbackpulver
  • ½ TL Xanthan
  • 15 g Kakao
  • ½ TL Vanille, gemahlen
  • 1 Prise Salz

Für die Dekoration

  • Orangenzesten, Kakao, Schokoröllchen

 

Exotische Brownies

Zubereitung

Vorab: Cashewkerne für mindestens 4 Stunden in Wasser einweichen

Cashewkerne in ein Sieb geben, abspülen und anschließend mit Milch, Orangensaft, Reissirup, Orangenschale und Salz in einen Mixer geben und glatt pürieren. Das Kokosmus vorsichtig erwärmen bis es weich ist, dann unter die Cashew-Orangenmasse mischen und nochmals durchmixen.
Die Creme für mindestens 4 Stunden kalt stellen, damit sie fest werden kann.

Ananas und Apfelringe klein schneiden und in 90 g Wasser mindestens 30 Minuten einweichen. Anschließend mit Kokosmilch und Öl im Mixer fein pürieren.
In einer separaten Schüssel die Mehle, Stärke, Backpulver, Xanthan, Kakao, Vanille und Salz gut miteinander vermischen. Die feuchten Zutaten hinzufügen und alles gut miteinander vermischen bis ein homogener Teig entstanden ist. Diesen in die gefettete Backform füllen und glatt streichen (da der Teig recht fest ist, funktioniert das am besten mit einer angefeuchteten Teigkarte).

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad 18-20 Minuten backen. Auskühlen lassen, mit Creme bestreichen und nach Lust und Laune mit Orangenzesten und Schokoröllchen dekorieren bzw. mit Kakao bestäuben.

Servieren und genießen.

Exotische Brownies

  • VARIANTE: Die Brownies schmecken auch mit Dinkelmehl. Dafür Reismehl, Tapiokastärke und Xanthan aus dem Rezept streichen und 100 g Dinkelmehl verwenden.

 

 

2 Kommentare

  1. 24. April 2017 Diana

    Oh, die Brownies sehen so lecker aus. Schade aber, dass ich die Zutaten nicht habe, sonst würde ich sie sicherlich probieren.

    LG, Diana

    1. 24. April 2017 B.B.'s Bakery

      Liebe Diana,
      aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. 🙂 Wahrscheinlich scheitert es am Kokosmehl, oder? Das ist echt super lecker und vielseitig – wenn Du erst mal eine Packung gekauft hast, wirst Du sicher auf den Geschmack kommen.
      Danke Dir für ein nettes Feedback.
      Süße Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.