Pumpkin-Brownie

Meine Protestkäufe von leuchtenden Himbeeren und duftenden Pfirsichen haben nichts gebracht. Genauso wenig, wie mein Sitzstreik in der Sonne und meine Bitten an den Sommer, für immer und ewig zu bleiben. Der Herbst ist trotzdem gekommen. Letzte Woche, plötzlich und über Nacht. Und jetzt fühlen sich die Tage an wie „Murmeltiertage“. War es nicht erst gestern, als dicker Nebel über Wien hing, es schon so früh dunkel wurde und ich instinktiv zu der kuscheligen Decke griff? Nun, ich muss mich wohl damit abfinden – wohlwissen, dass es Jammern auf hohem Niveau ist. Ich hatte einen fantastischen Sommer und habe alles, was ich so sehr liebe, intensivst aufgesogen: viel Natur, viel entdecken, viel leben und genießen. Dafür bin ich sehr dankbar und das alles wird mich durch die trübe, kalte Zeit bringen. Ganz nach der Devise nach dem Sommer ist vor  dem Sommer.

In meiner Backstube habe ich dem Herbst mit seinen Äpfeln, Birnen und Kürbissen bereits Aufenthaltsrecht gewährt. Und auch, wenn ich für mein Gemüt immer mal wieder einen exotischen Ausflug brauche, so liebe ich diese saisonalen Obst- und Gemüsesorten um nichts weniger und freue mich auf viele Experimente mit ihnen. Mein erstes heuriges Herbstrezept, das ich hier präsentiere, gehört sogar zu meinen liebsten Kuchenkreationen und lässt selbst mich (zumindest für die Zeit des Essens) zum Herbstfan werden. Ich habe es längere Zeit nicht preisgegeben, aber es ist einfach zu köstlich, um es geheim zu halten. Hier trifft Pumpkin Pie auf Brownie: so schokoladig, saftig, cremig und aromatisch. Die Konsistenz ist ein Traum, die Geschmacksnuancen der beiden Schichten ebenso. Ja, dieser Kuchen versöhnt alle, die den Sommer jetzt schon vermissen und die jetzt einfach einen essbaren Seelentröster brauchen.

 

Pumpkin-Brownie

 

Veganer Pumpkin-Brownie (für eine Springform mit 20 cm Durchmesser)

Zutaten

Für den Brownieteig

  • 80 g Zartbitterschokolade (alternativ gesüßt, z.B. mit Kokosblütenzucker)
  • 180 g Dinkelmehl (Type 700)
  • 20 g Kakao
  • 50 g Kokosblütenzucker, alternativ: feiner Rohrohrzucker
  • ½ TL Natron
  • ½ TL Vanille, gemahlen
  • 1 kräftige Prise Salz
  • 100 g Kürbispüree, Hokkaido (siehe Tipp unten)
  • 60 g Dattelsirup
  • 1 EL Öl, geschmacksneutral
  • 150 g Kokosmilch (vollfett) (*siehe Hinweis unten)

Für die Kürbisschicht

  • 300 g Kürbispüree, Hokkaido
  • 25 g heller Ahornsirup
  • 50 g Kokosmilch (vollfett)
  • 15 g Maisstärke
  • ½ TL Vanille, gemahlen
  • ½ TL Zimt, gemahlen
  • ¼ TL Kardamom, gemahlen
  • 1 Prise Muskatnuss

Für die Dekoration

  • Zartbitterschokolade, gehackt oder in Röllchen (alternativ gesüßt, z.B. mit Kokosblütenzucker)

 

Pumpkin-Brownie

Zubereitung

Die Schokolade klein hacken und in einer Schüssel über dem heißen Wasserbad vorsichtig schmelzen lassen und beiseite stellen.

Mehl, Kakao, Zucker, Natron, Vanille und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen.
Kürbispüree, Dattelsirup, Öl und Kokosmilch in eine separate Schüssel geben und so lange rühren, bis sich alle Zutaten gut miteinander vermischt haben. Anschließend die flüssige Masse, zusammen mit der geschmolzenen Schokolade zu den trockenen Zutaten geben und verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. Diesen in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und mit einer Spachtel oder Teigkarte glatt streichen. Da der Teig recht fest ist, gelingt das am besten, indem man die Spachtel leicht anfeuchtet.

Für die Kürbisschicht das Püree mit Ahornsirup, Kokosmilch, Maisstärke und Gewürzen in ein Rührgefäß geben und mit einem Pürierstab zu einer glatten Creme mixen. Diese auf den Teig füllen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad ca. 25-28 Minuten backen bis die Kürbismasse gestockt und an den Rändern leicht gebräunt ist. (Der Zeitpunkt, wann man den Brownie aus dem Ofen holt, ist etwas heikel – tut man es zu früh, ist die obere Schicht noch nicht fest, tut man es zu spät, ist der Brownie innen durchgebacken und nicht mehr so schön saftig und feucht, wie er sein soll.)

Dann in der Form abkühlen lassen. Aus der Form lösen, mit Zartbitterschokolade dekorieren, in Stücke schneiden und genießen.

 

Pumpkin-Brownie

 

  • TIPP: Für das Kürbispüree den Kürbis halbieren, von den Kernen befreien und in kleine Stücke schneiden. Diese mit wenig Wasser in einem Topf 10-12 Minuten dünsten, bis sie weich sind. Das Wasser abgießen und die Stücke pürieren. Alternativ können die Kürbisstücke auch im Backofen gegart werden.
  • *HINWEIS: Die tatsächliche Menge an Kokosmilch im Teig hängt sehr von der Feuchtigkeit des Kürbispürees ab. Ich habe diesen Brownie nun schon etliche Male gebacken und immer war das dafür zubereitete Püree naturgemäß etwas anders. Es kann also sein, dass Ihr noch 10-30 g mehr Kokosmilch zugeben müsst, wenn der Teig zu trocken ist.

 

Pumpkin-Brownie

 

9 Kommentare

  1. 9. Oktober 2016 Pauline

    sieht mal wieder wahnsinnig schön und absolut lecker aus! 🙂

    1. 9. Oktober 2016 B.B.'s Bakery

      Herzlichen Dank für Deine schönen Worte, liebe Pauline!

  2. 13. Oktober 2016 Krisi von Excusemebut...

    Wow, da hast du ja was tolles gezaubert, da darf dann der Herbst doch gerne Einzug halten;) Eine leckere Idee mit der Kürbisschicht, muss ich unbedingt probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. 13. Oktober 2016 B.B.'s Bakery

      Liebe Krisi,

      vielen Dank für Deine lieben Worte und es freut mich sehr, dass Dir der Kuchen gefällt. Ich habe ihn inzwischen schon oft gebacken und er ist immer wieder ein Highlight.
      Süße Grüße
      Brigitte

  3. 13. Oktober 2016 Krisi

    Hallo, habe dein Rezept gestern entdeckt und heute gleich nachgebacken – es sieht soo toll aus bei dir (bei mir nicht ganz so, aber ich übe noch ;-)) Schmecken tut es dafür unglaublich gut!
    http://gesundfitundvegan.blogspot.co.at/ (habe dich natürlich verlinkt).

    Lg und noch eine schöne Herbstzeit 🙂
    Krisi

    1. 13. Oktober 2016 B.B.'s Bakery

      Liebe Krisi,

      wie toll ist das denn? Ich freue mich gerade mega über Deinen Kommentar und den Post auf Deinem Blog! Vielen, vielen Dank! Also ich finde, Dein Kuchen sieht super aus und wenn er Dir so gut schmeckt, dann habe ich mein größtes Ziel erreicht. 😉
      Süße Grüße
      Brigitte

      1. 14. Oktober 2016 Krisi

        Ma du bist lieb, vielen Dank!!

        Viele liebe Grüße,
        Krisi

  4. 13. Oktober 2016 Kirschbiene

    Hach Brigitte, dieser Text hätte ja von mir stammen können *lach*. Ich habe auch das Gefühl, es war doch eben noch Sommer? Und schon sind wir mittendrin im Herbst? Da muss man erst einmal hinterherkommen …!
    Mit deiner neuesten Kuchenkreation kann man sich den Herbst aber im wahrsten Sinne des Wortes versüßen :-). Wunderschön sieht er aus und die Kürbisschicht klingt phänomenal!
    Herbstliche Grüße (hihi),
    Bianca

    1. 13. Oktober 2016 B.B.'s Bakery

      Nicht das erste Mal, dass wir komplett auf einer Welle schwimmen, liebe Bianca! 😉
      Ich komme mir ja fast schon wie eine Verräterin vor, weil ich alle Leute permanent vom Herbst schwärmen höre und in diese Lobeshymnen echt nicht einstimmen kann. Seit Tagen Nebel und dann auch noch Nieselregen und weniger als 10 Grad – ich leide wirklich und friere *seufz*. Aber Deine lieben Worte wärmen mein Herz. Dankeschööööön!
      Süße Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.