Über mich

Hallo und herzlich Willkommen auf meinem veganen Food- und Backblog!

Ich bin Brigitte aus Wien und stecke hinter allen Ideen und Kreationen, die hier auf B.B.‘s Bakery zu finden sind. Schon als Kind war für mich der Geburtstagskuchen das eigentlich größte Geschenk jedes Fests, Speisekarten lese ich von hinten nach vorne und wenn ich auch nur in die Nähe von Backförmchen, Teigschabern oder Spritztüllen komme, werde ich nervös. Ja, Ich habe ein süßes Naturell und gute Naschereien sind für mich ein Geschenk des Himmels. Die Betonung liegt aber eindeutig auf gut und so schaffen es bei mir seit jeher nur wenige in die überirdische Oberliga. Die in der Auslage der konventionellen Bäckereien liegen, schon mal sicher nicht: zu süß, zu viel Weißmehl, zu viel künstliche Zusätze und zu langweilig.

Es lässt sich alles veganisieren oder neu komponieren!

Mit meinem Schritt vegan zu leben, verkleinerte sich die ohnehin schon traurige Auswahl nochmals: Eier, Butter, Milch und Sahne soweit Augen und Produktbezeichnungen reichen und zu allem Übel nicht einmal anständig deklariert. Oh, ich kann die fragenden Blicke und das verständnislose Kopfschütteln auf meiner Suche nach veganen Kuchen und Desserts schon nicht mehr zählen. Muss ich denn wirklich erst in sämtliche Großstädte dieser Welt reisen, um, nach umfassender Vorab-Recherche, ein Geschäft zu finden, wo ich feine Schwarzwälderkirsch-Torte, sahnige Creme-Schnittchen oder lockere Brioches bekomme? Würde ich nicht selbst wissen, dass es eben kein Hexenwerk ist, die Wörter süß und vegan in Form von Gebäck zu vereinen und hätten mir nicht schon Konditoren bewiesen, dass sie es schaffen, diese Kombination auf den Tisch bzw. in die Kuchenvitrine zu bringen, würde ich ihre Erschaffung an oberster Stelle mit wehenden Fahnen einfordern. Da es sie aber tatsächlich schon gibt, fehlt es wohl nur noch an ihrer Verbreitung und so lautete irgendwann mein Auftrag zum Beweis: selbst ran an die Rührschüssel. So begab ich mich dann mal in meine Küche, wo ich mixte, wog und ausprobierte, während sich mein Kopf seitdem mit immer mehr Ideen füllt. Sahneguss, Schokocreme oder Quark-Öl-Teig… es lässt sich nicht nur alles veganisieren, sondern auch neu komponieren – wenn man weiß wie. Denn die häufigste Behauptung „man kann doch Kuchen nicht ohne Eier backen“ ist schlichtweg gelogen. Ich habe es selbst erfahren: Mit ein wenig Experimentierfreude und Wagemut gelingen nach kürzester Zeit die leckersten Himmelsgeschenke. Da Naschen Seele und Körper erfreuen soll, liegt es mir am Herzen, meine Kreationen mit gesunden und nährstoffreichen Zutaten zu bereichern sowie auch immer wieder vollwertig, glutenfrei und mit alternativen Süßungsmitteln zu backen – die Kriterien „biologisch“ und „fair sind dabei ein stetiges Muss für mich.

Es vergeht selten ein Tag, an dem ich nicht Neues ausprobiere oder Altbewährtes weiter verfeinere. Zudem besuche ich immer wieder vegane Back- bzw. Kochkurse, um weiter zu lernen und mich mit Gleichgesinnten auszutauschen – dafür ist mir auch kein Weg zu weit, denn die vegane Backwelt ist noch immer sehr klein.

Von Herzen gerne vegan!

Bei aller Back-Leidenschaft und Freude an ihrer Umsetzung, möchte ich aber auch niemals vergessen, warum sie sich in die vegane Richtung entwickelt hat. Ich habe viele Jahre vegetarisch gelebt, bis ich im Herbst 2009 den für mich einzig logischen Schritt zum Veganismus gegangen bin. Dieser war und ist eine Herzensentscheidung, mit ethischen und ökologischen Beweggründen an vorderster Stelle. Und so esse ich keine nicht-veganen Dinge, weil ich es nicht darf, sondern weil ich es nicht will. Weil sie nicht (mehr) zu meiner Lebenseinstellung passen und auch nicht zu den Gedanken und Gefühlen, die ich unserer Umwelt und den Tieren entgegenbringe.

In diesem Sinne wird es weitergehen und ich bin gespannt, welche weiteren Welten auf meiner spannenden Back-Reise noch auf mich warten werden.