Chanoma

Ich liebe Orte, an denen sich alles um Tee dreht und an denen in seine Zubereitung mehr Engagement gesteckt wird als eine Tasse lauwarmes Wasser und ein ausgerauchter Fertigbeutel. Leider sind diese Orte, zumindest hierzulande, äußerst rar. Bis ich einen seiner Art so richtig entdeckt habe, hat es zwar etwas länger gedauert, dafür entfachte meine Liebe aber schlagartig. Und so lautet mein neues Zauberwort: Cha No Ma. Das bedeutet, wörtlich aus dem Japanischen übersetzt, „Teeraum“, von mir aus könnte man aber auch noch einen Buchstaben einfügen und das Ganze „Teetraum“ nennen.

Das Cha No Ma präsentiert die ganze Palette des japanischen Tees in unterschiedlichsten Variationen. Neben den traditionellen Tees, zu denen unter anderm Matcha Hikari, Hourai und Ten, sowie Sencha oder auch Hoji Cha zählen, gibt es eine ganze Reihe von trendigen Grüntee-Kreationen. Der Matcha Smoothie mit Sojamilch und crushed Iced, die Matcha Latte mit geschäumter Sojamilch sowie der Float, garniert mit einer Kugel Matcha-Eis, und der on the Rocks sind allesamt vegan, richtig belebend und himmlisch lecker.
Bevor man den Umami (Wohlgeschmack) genießen kann, ist es wirklich eine wahre Freude, den Baristas bei der Zubereitung der Tee-Spezialitäten zuzusehen: Da wird mit dem Bambusbesen aufgeschäumt, mit perfekt temperiertem Wasser aufgegossen und sogar noch liebevoll auf den Sojaschaum gezeichnet.
Damit die Teezeremonie so richtig perfekt ist, dürfen natürlich Okashi nicht fehlen. Von diesen japanischen Süßigkeiten sind die Daifuku Mochis (Klebreiskuchen, u.a. in den Geschmacksrichtungen Matcha, Rosenblüten und Maroni) vegan. Ab und zu gibt es zudem vegane Matcha-Cupcakes oder -Muffins, -Trüffel oder sonstige Specials. Wer es salzig-pikant mag, dem seien die Onigiri empfohlen. Von der breiten Auswahl dieser Reisecken sind z.B. die Sorten Shiso-Kombu (Wakame Algen mit rotem Basilikum), Goma-Takana (Senfblätter mit zerstoßenem Sesam), Inari Sushi (gebackene und gewürzte Tofutasche) und Negi Miso (Jungzwiebel mit Miso) vegan.

 

Chanoma

Alle Kreationen kann man vor Ort verspeisen oder auch für unterwegs mitnehmen. Und für das japanische Tee-Ritual in den eigenen vier Wänden gibt es außerdem sämtliche Teeblätter und –pulver sowie verschiedenes Geschirr zu kaufen.
Zwar ist es ein Sprichwort aus China, das besagt, dass man Tee trinkt, damit man den Lärm der Welt vergisst. Aber ich kann versichern, dass das auch mit funktioniert, wenn das Genussmittel aus Japan stammt. 🙂

 

CHA NO MA
Faulmanngasse 7
AT-1040 Wien
office@chanoma.at
www.chanomavienna.at
 
Öffnungszeiten:
Mo bis Sa: 10:00-18:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.