Vegane Patisserie mit fünf Sternen: Hotel Bristol in Wien

{enthält unbezahlte Werbung*} Ich habe eine Schwäche für schöne Hotels. Eine wirklich große Schwäche. Wenn ich im Lotto gewinnen würde, würde ich mir die einzigartigsten dieser Welt heraussuchen und mich dort auf unbestimmte Zeit einquartieren. Inzwischen hätte ich dabei auch eine kleine, aber feine Auswahl an vegan geführten Häusern bzw. an solchen, die auf vegane Gäste sehr gut eingestellt sind. Da das mit dem Lottogewinn aber erst mal kein Thema ist, suche ich mir auf Reisen natürlich genau solche Hotels heraus. Bis vor kurzem hätte ich nicht gedacht, dass es mich an meinem Wohnort in eben so ein besonderes Hotel verschlagen würde. Und wenn ich jetzt auch noch sage, dass es sich um ein 5-Sterne-Hotel handelt und dass es der veganen Patisserie wegen passiert ist, dann klingt das fast schon ein bisschen unglaublich.

 

Es war letzten Sommer, als ich durch Zufall darauf gestoßen bin, dass das Hotel Bristol neuerdings einen veganen Cheesecake auf der Speisekarte führt. Da ich mich laufend auf Entdeckungsreise begebe und Süßes außer Haus verkoste, kam dieser natürlich sofort auf meine Wunschliste. Zum Kuchenessen in ein 5-Sterne-Hotel zu gehen, ist bei mir wahrlich nicht an der Tagesordnung und so war ich tatsächlich ein wenig aufgeregt, als ich das Luxushotel bzw. die Bristol Lounge, wo Kaffee und Afternoon Tea serviert werden, betrat. Hier herrscht Salon-Atmosphäre vom Feinsten – ganz vornehm, ganz historisch, mit ganz viel Gold, aber auch sehr behaglich und angenehm. Selten wurde ich so aufmerksam und zuvorkommend bedient und mit „Gnädigste“ wurde ich auf meinen kulinarischen Exkursen definitiv noch nie angesprochen. Der Cheesecake wurde mit Zitronensorbet und frischen Beeren serviert und war, genauso wie der hausgemachte Eistee, traumhaft lecker.

 

Ich hätte hier aber wohl niemals über diesen Kuchen berichtet, wenn er ein veganes One-Hit-Wonder der Bristol Lounge geblieben wäre. Aber es sollte anders kommen, denn seit kurzem gibt es dort „Afternoon Tea – Vegan Style“ (bis 28.4.2019). Eine traditionelle Teestunde komplett rein pflanzlich…, das hätte ich mir niemals träumen lassen und ich ließ nach dem Angebotsstart gerade mal eine Woche verstreichen, um diese live zu erleben. Da es den Afternoon Tea nur gegen Vorreservierung gibt, war der Tisch bereits entsprechend elegant eingedeckt. Los ging es mit einem Aperitif, gefolgt von einer Portion Tee (à la carte ausgewählt aus einer Vielzahl an schwarzen, grünen und weißen Tees) und dem Menü der Teestunde. Dieses besteht aus einem herzhaften Part (mit kleinen Köstlichkeiten wie Wrap mit Kichererbse, Limette, Curry und Wildkräuter, Red Tower aus Rote Rübe, Pistazie und Avocado sowie Ildefonso von Ochsenherzparadeisern und Basilikum) sowie natürlich einem süßen (mit Leckereien wie Scones, Amaranth-Kirschenriegel, French Toast mit Banane und Haselnüssen und Mandel-Dalken). Zwei Komponenten des angeschrieben Menüs wurden durch etwas anderes ersetzt, was dem Genuss aber keinen Abbruch tat.

 

 

Umgeben von samtig-weichen Sofakissen, stilvollem Ambiente und einem herrlich charmanten Service war es wirklich ein Fest, sich durch die kleinen Häppchen zu kosten und ich verließ das Hotel mit einem lang anhaltenden zufriedenen Lächeln. Wohl wissend, dass ich mir dieses Erlebnis der besonderen Art wieder gönnen werde. Schließlich bietet die Speisekarte auch noch einen veganen Kaiserschmarrn und wer weiß, welche Köstlichkeit sich in Zukunft noch dazugesellen wird.

 

Fazit: Die Bristol Lounge bietet eine feine Auswahl an veganen Köstlichkeiten und als besonderes Highlight einen „Afternoon Tea – Vegan Style“, die – wie es sich für ein 5-Sterne-Hotel gehört – in luxuriösem Ambiente serviert werden: Ein süßes Erlebnis der ganz besonderen Art.

 

Restaurant Bristol Lounge
Kärntner Ring 1
A-1010 Wien
Tel: +43 (0)1 51516553

restaurant.bristol@luxurycollection.com

www.bristol-lounge.at

Öffnungszeiten:
täglich 7.00 – 0.00 Uhr

 

Weitere Orte, deren veganes Repertoire oder Ambiente ich ins Herz geschlossen habe, findet Ihr hier.

 

*Hinweis: Dieser Bericht ist nicht auf Basis einer Kooperation entstanden. Ich habe alle Ausgaben selbst getätigt und erhielt für diesen Beitrag kein Honorar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.