Mango-Passionsfrucht-Topfen-Tiramisu

Neben der Optik und ihrem oftmals unwiderstehlichen Aussehen schätze ich an Torten am meisten ihr raffiniertes Innenleben. Verschiedene Teigschichten, Cremes, Früchte und dazu auch noch Schokolade oder Nüsse…, wo sonst bekommt man so eine geballte Vielfalt auf kleinstem Raum? JedeR, die/der bäckt, weiß aber auch, dass Torten nicht umsonst zur Königsklasse gehören, dass man viel Zeit einplanen und präzise arbeiten muss, um am Ende einen mehrschichtigen Traum vor sich stehen zu haben. Aber auch wenn Geduld, Lust oder Perfektion fehlen, ist das kein Grund, sich vom Tortenglück zu verabschieden. Man muss das Ganze nur ein wenig anders verpacken und benennen. Und deshalb hat irgendwer, irgendwann das Schichtdessert erfunden. Für diese Idee bin ich unendlich dankbar, denn kaum ein Dessert ist so gut vorzubereiten, wandelbar und zudem sogar die perfekte Resteverwertung für übrig gebliebene Kuchen, Kekse, Puddings oder Kompott. Und wer am Ende des wilden Schichtens doch noch nach einem Hauch Vollkommenheit sucht, der kann dem Dessert ein Krönchen verpassen und die letzte Schicht, wie bei einer klassischen Torte, mit Schokoraspeln, Sahnetuffs oder klein geschnittenem Obst richtig hübsch ausdekorieren. Reste gab es bei mir diesmal nicht, vielmehr habe ich alle Komponenten meines veganen Desserts im Glas eigens hergestellt, aber der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt: Tauscht also Mango und Passionsfrucht gegen Beeren, gebt Kakao in den Biskuitteig oder mischt Kokosraspeln unter die Cremeschicht – alles ist möglich und endet ganz sicher in einem herrlich leichten und erfrischenden sommerlichen Nachtisch.

 

Mango-Passionsfrucht-Topfen-Tiramisu

 

Mango-Passionsfrucht-Topfen-Trifle (für eine Springform mit 22 cm Durchmesser und Dessertgläser, ergibt 4 Portionen)

Zutaten

Für den Biskuit

  • 120 g Dinkelmehl (Typ 700)
  • 1,5 TL Weinsteinbackpulver
  • 50 g feiner Rohrohrzucker, alternativ: Birkenzucker
  • ½ TL Orangenschale, gerieben
  • ¼ TL Vanille, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Mango- oder Mango-Orangensaft, alternativ: Orangensaft
  • 70 g prickelndes Mineralwasser
  • 20 g Öl, geschmacksneutral

Für die Topfencreme

  • 200 g Mandelmilch
  • 100 g Kokosmilch (vollfett) oder Mandelsahne
  • 20 g Zitronensaft
  • ½ TL Vanille, gemahlen
  • 30 g feiner Rohrohrzucker, alternativ: Birkenzucker
  • 20 g Vanillepuddingpulver oder Maisstärke
  • 150 g Sojaquark

Für das Mango-Passionsfrucht-Kompott

  • ½ Mango (gebraucht werden ca. 150 g Fruchtfleisch)
  • 150 g Mango- oder Mango-Orangensaft, alternativ: Orangensaft
  • 1 gehäufter TL Vanillepuddingpulver oder Maisstärke
  • 1-2 TL feiner Rohrohrzucker, alternativ: Birkenzucker (optional)
  • 1 Passionsfrucht

Für die Dekoration

  • 1 Passionfrucht, ¼ Mango, 10 Physalis, einige Erdbeeren, Minzblätter

 

Mango-Passionsfrucht-Topfen-Tirasmisu

 

Zubereitung

Mehl, Backpulver, Zucker, Orangenschale, Vanille und Salz in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Öl, Saft und Wasser separat miteinander verrühren, zu den trockenen Zutaten geben und so lange verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. Diesen in eine gefettete Backform füllen und im vorgeheizten Backofen bei  175 °C ca. 22-24 Minuten backen. Abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen, komplett erkalten lassen.

In der Zwischenzeit die Topfencreme zubereiten. Dafür Mandelmilch mit Kokosmilch bzw. Sahne, Zitronensaft, Vanille, Zucker und Stärke in einen Topf geben und glatt rühren. Unter ständigem Rühren erhitzen und so lange köcheln lassen bis die Masse eindickt. Den Topf von der Herdplatte ziehen und leicht abkühlen lassen. Dann den Sojaquark unterrühren und die Masse komplett erkalten lassen.

Für das Mango-Passionsfrucht-Kompott die Mango waschen, schälen und das Fruchtfleisch vom Kern lösen. Dieses mit dem Saft pürieren und anschließend zusammen mit der Stärke in einen kleinen Topf geben und glatt rühren. Unter ständigem Rühren erhitzen und so lange köcheln lassen bis die Masse eindickt. Den Topf von der Herdplatte ziehen. Die Passionsfrucht halbieren, das Fruchtfleisch mit Hilfe eines kleinen Löffels aus der Schale lösen und unter die Mangomasse rühren. Bei Bedarf nachsüßen. Komplett abkühlen lassen.

Wenn alle Komponenten abgekühlt sind, kann das Schichten beginnen. Hierfür aus dem Teig Kreise in der Größe der vorhandenen Dessertgläser stechen (alternativ kann der Teig auch zerbröselt werden) und als erste Lage in das Glas geben. Darauf je eine Schicht Frucht-Ragout und Topfencreme geben und den Vorgang wiederholen. Anschließend die Gläser zum Durchziehen 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für die Dekoration Mango, Physalis und Erdbeeren waschen und in die gewünschte Größe schneiden, das Fruchtfleisch der Passionsfrucht mit einem kleinen Löffel herauslösen. Das Dessert kurz vor dem Servieren mit den vorbereiteten Früchten und Minzblättern dekorieren.

2 Kommentare

  1. 2. Juni 2016 Mihl

    Sehr interessantes Rezept, besonders der Biskuit:) Habe noch nie welchen mit Saft gemacht. Gute Idee.

    1. 2. Juni 2016 B.B.'s Bakery

      Liebe Mihl,
      vielen Dank, freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt. 🙂 Ich ersetze Pflanzenmilch oder Wasser im (Biskuit-)Teig sehr gerne mit einem Teil Saft, denn er verleiht eine schöne Farbe und ein feines Aroma.
      Süße Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.