Kokos-Nougat-Cheesecake

Als ich vor acht Jahren (oh, lange ist es schon her…) vegan wurde, kamen unglaublich viele neue und mir bis dahin unbekannte Produkte in mein Leben. Ich war so mit ausprobieren und experimentieren beschäftigt, dass ich schlichtweg gar nicht daran gedacht habe, bestimmten nicht pflanzlichen Dingen nachzutrauern. Und auch wenn es vielleicht unglaubwürdig klingen mag, ich habe sogar Käse an keinem Tag vermisst. Trotz allem hätte ich es damals nie für möglich gehalten, dass sich die Bandbreite so erweitern würde und so viele tolle vegane Produkte auf den Markt kommen würden – inzwischen könnte man über Wochen täglich eine andere Pflanzenmilch trinken, sein Brot mit stetig wechselnden Aufstrichen genießen, permanent eine andere Sorte Schokolade verkosten und – sofern man nicht ohne kann – auch richtig guten (veganen) Käse schlemmen 😉 . Ja, pflanzliche Lebensmittel haben die Regale erobert und das geht in dieser Form hoffentlich auch noch lange so weiter. Auch wenn ich nicht annährend alles probieren kann, so finden sich unter den Newcomern immer mal wieder Highlights, die mich hell erstrahlen lassen. Weil sie grandios schmecken, beste Zutaten enthalten und mir im schönsten Fall auch noch neue Möglichkeiten in meiner süßen Backschmiede eröffnen.

Genau zu diesen Highlights gehört eine neue vegane Nougatsorte, die ich sehr ins Herz geschlossen habe und so war es regelrecht ein Muss, dass ich damit eine Variante meines Lieblingskuchen (bitte verzeiht mir, aber da ist er schon wieder, der Cheesecake!) backe. Und weil dieses Nougat schon eine Steilvorlage bot, entstand ein alternativ gesüßter Kuchen, der auf Wunsch auch noch glutenfrei funktioniert. Was hier jetzt wie ein gesponserter Beitrag klingt, ist übrigens gar keiner, aber das spezielle Nougat gibt es (bisher) nur von einem Hersteller.
Fragte mich bislang jemand, ob es etwas Besseres als Käsekuchen gäbe, so antwortete ich grundsätzlich „nein“. Aber jetzt weiß ich: Nein! Es sei denn, man bringt Kokos, Nougat und Heidelbeeren ins Spiel und macht ihn mit eben genau diesen wundertollen Zutaten. 🙂 Und jetzt wünsche ich Euch wie immer viel, viel Spaß beim Backen.

 

Kokos-Nougat-Cheesecake

Veganer Kokos-Nougat-Cheesecake mit Heidelbeeren (für eine Springform mit einem Durchmesser von 20 cm)

Zutaten

Für den Boden

  • 30 g Mandeln
  • 120 g Haferflocken (auf Wunsch glutenfrei)
  • 20 g Maisstärke
  • 1 TL Flohsamenschalen
  • 1 Prise Salz
  • 50 g weiches Kokosöl oder –fett
  • 30 g Ahornsirup

 Für die Cheesecake-Schicht

  • 100 g Schlagcreme
  • 200 g Kokos-Joghurt, natur (Fettgehalt 13%), siehe TIPP unten
  • 300 g Soja-Joghurt (natur), abgetropft (Ausgangsbasis ca. 500 g Joghurt)
  • 30 g feiner Kokosblütenzucker, alternativ:  Birkenzucker oder feiner Rohrohrzucker
  • 35 g Maisstärke
  • 100 g Kokosblütennougat

Für das Heidelbeer-Topping

  • 50 g Heidelbeeren, gefroren und aufgetaut
  • 2-3 TL Kokosblütenzucker, alternativ:  Birkenzucker oder feiner Rohrohrzucker
  • ½ Päckchen Tortenguss
  • 200 g frische Heidelbeeren

Für die Dekoration

  • 100 g Schlagcreme oder Kokossahne
  • 2-3 EL Kokosraspel, 2-3 EL frische Heidelbeeren, essbare Blüten

 

Kokos-Nougat-Cheesecake

Zubereitung

Am Vortag: Joghurt in ein ausgelegtes Sieb füllen und im Kühlschrank abtropfen lassen.

Mandeln und Haferflocken nacheinander im Blitzhacker fein mahlen. Beides mit Stärke, Flohsamenschalen und Salz vermischen. Kokosöl und Ahornsirup hinzufügen und rasch zu einem homogenen Teig verarbeiten. Diesen in eine mit Backpapier ausgelegte Springform drücken. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und die Backform ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Dann im vorgeheizten Backofen bei 175 °C 10 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit die Cheesecake-Schicht zubereiten. Dafür die Schlagcreme fest aufschlagen. Kokos-Joghurt, abgetropftes Joghurt, Zucker und Maisstärke in einer Schüssel gut miteinander verrühren. Nougat in kleine Stücke schneiden und in einer Schüssel über dem heißen Wasserbad vorsichtig schmelzen lassen. Anschließend in die Joghurtmasse einlaufen lassen und glatt rühren. Zuletzt die feste Schlagcreme unterheben.
Käsemasse auf den vorgebackenen Boden füllen und glattstreichen (die Springform sollte gut beschichtet sein, sonst klebt die Käsemasse nach dem Backen total fest. Ansonsten hilft auch ein Rand aus Backpapier, das man vorab formgerecht zuschneidet). Bei 160 °C 45-50 Minuten backen bis die Masse fest geworden ist. Den Ofen ausschalten und den Kuchen 10 Minuten bei offener Türe ausdampfen lassen. Anschließend aus dem Ofen holen und in der Form abkühlen lassen. Dann aus der Form lösen.

Für das Heidelbeer-Topping die aufgetauten Früchte pürieren, mit Wasser auf 125 ml auffüllen und mit Zucker und Tortenguss in einen kleinen Topf geben. Aufkochen lassen und 1-2 Minuten köcheln lassen. Dann die frischen Beeren einrühren, die Masse gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und abkühlen lassen.

Für die Dekoration Schlagcreme oder Kokossahne (nach Wunsch mit Süßungsmittel) fest aufschlagen und auf der Fruchtschicht verteilen. Die Kokosraspel in einer Pfanne ohne Fett anrösten und abkühlen lassen. Anschließend auf den Kuchen streuen und final mit frischen Heidelbeeren und essbaren Blüten verschönern.

 

Kokos-Nougat-Cheesecake

 

  • TIPP: Joghurt ist nicht gleich Joghurt, Quark ist nicht gleich Quark und dann gibt es das Ganze auch noch in abgetropfter Version. Für mich ist das alles wirklich eine kleine Wissenschaft und da inzwischen etliche Produkte auf dem Markt sind und sich diese in der Konsistenz deutlich unterscheiden, kann man sie auch nicht so einfach gegeneinander austauschen – v.a. wenn es eben darum geht, dass eine Kuchenmasse fest werden soll. Ich kenne Kokosjoghurt, das recht flüssig ist und habe deshalb dieses hier benutzt, weil es stichfest uns somit perfekt für meine Käseschicht ist.

 

Lust auf noch mehr Cheesecake? Dann schaut Euch doch auch folgende Rezepte an: Berry-Creamy-Cheesecake, Erdnuss-Cheesecake mit Dattelkaramell, Kirsch-Käsekuchen mit Nougatstreuseln, Rohe Himbeer-Cheesecake-Brownie-Törtchen

 

11 Kommentare

  1. 8. Juli 2017 Krisi von Excusemebut...

    Wow da hast du ja wieder einen traumhaften Kuchen gezaubert. Klingt soo lecker, aber kein wunderbar bei all den köstlichen Zutaten, ich liebe alles mit Kokos;) Kokosblütennougat kannte ich bis dato noch gar nicht, muss ich unbedingt probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. 8. Juli 2017 B.B.'s Bakery

      Liebe Krisi,
      ach, ist das schön, dass ich Dich mit dieser Kreation verführen kann. 🙂 Käsekuchen geht bei mir einfach immer (um nicht zu sagen, ich lasse alles andere dafür stehen) und das Nougat macht die Masse einfach super cremig. Normalerweise mag ich es ja nicht so, wenn man an ein bestimmtes Produkt so gebunden ist und das ggf. sogar lange suchen muss, aber für dieses Nougat lohnt sich auch mal etwas Aufwand oder ein Umweg.
      Süße Grüße
      Brigitte

  2. 8. Juli 2017 Kam

    Der Kuchen sieht wirklich traumhaft aus und das Rezept hört sich total klasse an! Werde es unbedingt ausprobieren. Ich liebe Kokos und Käsekuchen auch so sehr! Das Nougat muss ich unbedingt probieren. Kenne ich noch gar nicht. Schicke dir viele liebe Grüße und danke für so ein tolles Rezept!!

    1. 8. Juli 2017 B.B.'s Bakery

      Liebe Kam,
      ich danke Dir sehr, sehr herzlich für Deine Rückmeldung. Es freut mich, dass es da draußen noch viele weitere Käsekuchen-LiebhaberInnen gibt – für mich ist es der beste Kuchen überhaupt und ich liebe es, ihn immer wieder neu zu erfinden. 😉 Das Nougat ist wirklich traumhaft gut und ich war schon beim ersten Stück hin und weg. Leider ist es nicht gerade in vielen Läden verfügbar, aber in so einem Fall lohnt sich auch ein Umweg. Viel Freude beim Experimentieren und süße Grüße!
      Brigitte

  3. 10. Juli 2017 Diana

    Der Kuchen sieht so lecker aus! Ich bin ein riesiger Cheesecake Fan und das Rezept hört sich klasse an! Ich merke es mir mal und hoffe er wird dann auch nachgebacken.
    LG, Diana

    1. 10. Juli 2017 B.B.'s Bakery

      Liebe Diana,

      herzlichen Dank für Dein tolles Feedback – ich freue mich riesig, dass Dir meine Cheesecake-Kreation so gut gefällt und dass ich nicht die Einzige bin, die diesem Kuchen restlos verfallen ist. 🙂
      Süße Grüße
      Brigitte

  4. 13. Juli 2017 Kirschbiene

    Huhu Brigitte,
    ich habe diesen Kuchentraum ja schon auf instagram bewundert. Und wenn ich das Rezept und die schönen Fotos hier so sehe, würde ich am liebsten sofort in die Küche marschieren und loslegen. Wenn ich nur wüsste, wo es diesen Nougat gibt – das ist ja wirklich ein Produkt, in das ich mich verlieben könnte :-)! Ich meine: Nougat. Das ist für sich ja schon verboten lecker. Ist Zotter der Hersteller? Dann frage ich mal bei unserem „Tante-Emma-Laden“ nach, dort bestellen sie nämlich gern vegane „Wunschprodukte“ für mich. Vielleicht haben sie ja eine Bezugsmöglichkeit? Denn gesehen habe ich diesen Nougatriegel hier leider noch nicht.
    Liebe Grüße
    Bianca

    1. 13. Juli 2017 B.B.'s Bakery

      Liebe Bianca,
      ach, ist das schön, dass Dich mein neuer Liebling so anspricht, danke für Deine lieben Worte. Ich würde übrigens am liebsten auch gleich wieder losbacken – Cheesecake ist einfach das Beste. Das mit dem Nougat ist tatsächlich etwas schwierig und ich mag es eigentlich nicht, wenn die Zubereitung so sehr an einem Produkt hängt (diesmal konnte ich aber einfach nicht widerstehen). Ich habe es oben bei den Zutaten schon verlinkt, tue es aber hier nochmals: https://www.zotter.at/de/online-shop/marken/basic-nougat/detail/product/kokosbluetennougat.html – Zotter ist der Hersteller und die Produkte gibt es häufig im Bioladen, aber auch in gut sortierten Supermärkten. Alternativ kann man natürlich online bestellen, es gibt nämlich eine ganze Reihe von veganen Nougat-Sorten (Sesam, Kürbiskern…), aber ich weiß gerade gar nicht, ob ich Dir ein intensives Stöbern in dem Shop überhaupt empfehlen soll – vielleicht endet das Ganze in einem Kaufrausch, hihi.
      Ich hoffe, Du wirst irgendwo fündig!
      Süße Grüße
      Brigitte

      1. 14. Juli 2017 Kirschbiene

        Brigitte, hier gab es schon ewig keinen Cheesecake mehr! Und das ist ein Zustand, der überhaupt nicht tragbar ist ;-). Daher kommt dein Rezept gerade zum richtigen Zeitpunkt!
        Ehrlich gesagt, habe ich hier noch nie Produkte von Zotter gesehen – ich werde aber nächste Woche mal im Bioladen genauer hinschauen. Den Onlineshop schaue ich mir lieber gar nicht erst an, ich ahne nämlich schon, wo das hinführen könnte … 😉
        Liebe Grüße
        Bianca

        1. 30. September 2017 Kirschbiene

          Meine Liebe, hier fehlt ja noch mein Feedback – denn wie du ja weißt, konnte ich diesen Cheesecake danke deiner Mithilfe endlich nachbacken ;-). Und ich wünschte, ich könnte gleich wieder loslegen. Dir ist mit diesem Rezept etwas ganz Tolles gelungen – nämlich ein Kuchen, von dem wir noch tagelang geschwärmt haben :-). Er schmeckt direkt „käsig“, was mich echt überrascht und glücklich gemacht hat – das ist ein Rezept, das ich unbedingt wieder nachbacken möchte!
          Liebe Grüße
          Bianca

          1. 1. Oktober 2017 B.B.'s Bakery

            Mein Herz hüpft und hüpft und hüpft bei so lieben Worten. Ich danke Dir von Herzen für Dein Feedback, und dass Du mein Rezept nachgebacken hast. So toll, dass Dir der Kuchen auch so gut geschmeckt hat wie mir – ein besseres Kompliment könnte es ja gar nicht geben.
            Süße Grüße
            Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.