Rhabarber-Mandel-Dattel-Kuchen

Rhabarber, Rhabarber, Rhabarber – für manche mag er ein schlimmer Zungenbrecher sein, für andere ein saures Gemüse, aber ich bin schon seit Ewigkeiten heillos in ihn verliebt. Glücklicherweise wird meine Begeisterung hierzulande durchaus geteilt und so erblicke ich jedes Jahr noch vor dem richtigen Start der Freiluftsaison erste Kreationen mit meinem Liebling. Frühling und Rhabarber gehören einfach zusammen und nachdem er herrlich vielseitig ist, gibt es kaum etwas, das nicht zu ihm passt. Wenn ich einen Bund vor mir habe, wird aus einigen Stangen immer Kompott, das meinen warmen Morgenbrei in eine höhere Liga hebt. Der Rest fällt in der Regel einem Gebäck zum Opfer. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass Käsekuchen mit Rhabarber zum fixen Standard gehört, trotzdem setze ich ihn aber auch für verschiedenste Experimente ein. Denn: Rhabarber harmoniert einfach genial mit vielen verschiedenen Zutaten.

Aus dem Reich der Früchte fallen mir hier die Erd-, Heidel-, oder Himbeeren ein. Wal-, Hasel- und Erdnüsse lassen ihn erst so richtig erstrahlen. Und alle, die den Geschmack von Karamell mögen, werden die Kombination mit Rhabarber rundum lieben. Ich gehöre natürlich zu dieser Gruppe und deshalb ist wohl auch dieser Kuchen entstanden. Ich habe ihn nämlich mit Dattelzucker gebacken, dessen karamellige Süße einfach ein Traum ist. Dazu die milden, leicht nussigen Aromen von Hirse, Mandeln und Kokos…, mehr muss ich eigentlich gar nicht mehr sagen. Dieser Kuchen wird mir die Rhabarberzeit noch mehrmals versüßen – ich hoffe, Euch auch und wünsche Euch hiermit wieder viel Freude mit meinem Rezept.

 

Rhabarber-Mandel-Dattel-Kuchen

 

Veganer Rhabarber-Mandel-Dattel-Kuchen
(für eine Springform mit einem Durchmesser von 20 cm, ergibt ca. 8 Stücke)

Zutaten

Für den Rührteig

  • 200 g Rhabarber
  • 60 g Himbeeren (optional), gefroren und nicht aufgetaut, alternativ: frisch
  • 60 g braune Mandeln
  • 140 g Dinkelmehl (Typ 700)
  • 140 g Hirsemehl
  • 3 gehäufte TL Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt, gemahlen
  • 100 g Dattelzucker (siehe HINWEIS unten)
  • 60 g Kokosmus, alternativ: jeweils 30 g Kokos- und Mandelmus
  • 125 g Hafer-, Soja- oder Mandelmilch
  • 125 g Wasser
  • 2-3 EL Mandelblättchen

Für die Dekoration

  • Staubzucker aus Rohrohr- oder Birkenzucker oder Reisstreusüße

Rhabarber-Mandel-Dattel-Kuchen

 

Zubereitung

Die Rhababerstangen waschen, an den Enden abschneiden und der Länge nach 1-2 Mal halbieren. Anschließend in kleine Würfel schneiden. Die Himbeeren verlesen bzw. bereit stellen.

Die Mandeln im Blitzhacker fein mahlen und zusammen mit Mehlen, Backpulver, Salz, Zimt und Dattelzucker in einer Schüssel miteinander vermischen. Kokosmus in einer Schüssel über dem heißen Wasserbad vorsichtig schmelzen lassen. Dann zusammen mit Wasser und Pflanzenmilch zu den trockenen Zutaten geben und zu einem homogenen Teig verrühren.

Die Hälfte des Teiges in die mit Backpapier ausgelegte bzw. gefettete Backform geben, verteilen und glatt streichen. Darauf die Hälfte der Rhabarberwürfel geben und leicht eindrücken, die zweite Hälfte des Teiges darauf geben und glatt streichen. Die restlichen Rhabarberwürfel sowie die Himbeeren darauf verteilen und wieder leicht in den Teig drücken. Mit Mandelblättchen bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C 40-45 Minuten backen, bis der Kuchen schön gebräunt ist. Anschließend abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter komplett erkalten lassen. Kurz vor dem Servieren mit Staubzucker bestäuben.

 

Rhabarber-Mandel-Dattel-Kuchen

 

 

  • HINWEIS: Dattelzucker – auch Dattelsüße genannt – besteht zu 100% aus getrockneten und gemahlenen Datteln und verleiht Gebäck eine angenehme, karamellige Süße und ist zudem reich an Mineralstoffen wie Kalium, Kalzium und Magnesium.

 

Hier gibt es noch eine weitere gebackene Köstlichkeit mit Rhabarber: Rhabarber-Erdnuss-Tartelettes

 

2 Kommentare

  1. 10. Juni 2019 Annette

    Hallo Brigitte! Ich habe den Kuchen zu Pfingsten gebacken und geniesse gerade das letzte Stück! Er war seeehr lecker! Als ich den Teig probiert habe hatte ich erst Bedenken ob der Kuchen süss genug sein würde, da Rhabarber und auch Himbeeren ja recht sauer sind. Aber es hat perfekt gepasst! Meinst du man könnte den Kuchen im Herbst auch mit Pflaumen und Äpfeln backen? Danke für das leckere Rezept! LG Annette

    1. 10. Juni 2019 B.B.'s Bakery

      Liebe Annette,
      ich strahle gerade bis über beide Ohren und freue mich riesig, dass Du mein Rezept ausprobiert hast und Dir der Kuchen so gut schmeckt. Ja, die Süße ist immer das Schwierigste bei der Entwicklung eines Rezepts, denn ich mag es natürlich süß, aber nicht zu süß – bei gekauften Kuchen ist es mir meist schon zu viel. Es ist also nicht so einfach und ich könnte bei allen meinen Rezepten den Hinweis dazuschreiben, dass man vorher probieren und ggf. noch nachsüßen sollte. 😉
      Pflaumen und Äpfel kann ich mir übrigens bestens vorstellen und ich werde das auch ausprobieren.
      Herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar, und dass Du Dir die Zeit genommen hast, ihn zu schreiben.
      Süße Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.