Orangen-Schoko-Gugelhupf

Mit Schokolade ist alles besser. Über dieses ungeschriebene Gesetz sind sich (fast) alle einig. Aber soll sie nun in oder um den Kuchen? Manchmal bin ich mir da selbst nicht so sicher und deshalb habe ich bei meinem Gugelhupf beide Versionen ausprobiert und am Ende sogar eine mit Schokosplittern innen und knackigem Guss außen gebacken. Für was Ihr Euch letztlich entscheidet, ist reine Geschmackssache, aber eines ist sicher: Die Schoko darf nicht fehlen. Denn sie ist der Kick und der Traumpartner zum Orangengeschmack.

Natürlich habe ich schon jede Menge Rührkuchen gebacken und mit den verschiedensten Zutaten und Kombinationen experimentiert. Aber erst jetzt habe ich pürierte Cashewkerne als Geheimzutat entdeckt. Sie verleihen nicht nur ein leicht nussiges Aroma, sondern sorgen auch dafür, dass man den Anteil an Fett und Süße im Teig reduzieren kann. Neben Orangensaft und –schale, Apfeldicksaft und Hafersahne sind die Cashews mein persönliches Zutaten-Highlight – sie alle lassen den Kuchen flaumig, saftig, aromatisch und schön schnittfest werden – genau so soll er sein. Jedenfalls war er schneller weg, als der Schokoguss fest werden konnte – ich  glaube, ich sollte mir eine größere Backform zulegen. 🙂 Ich hoffe, Ihr habt ebenso viel Freude mit diesem süßen Freund und wünsche Euch viel Spaß mit meinem Rezept.

 

Orangen-Schoko-Gugelhupf

Veganer Orangen-Schoko-Gugelhupf

(für eine Backform mit einem Durchmesser von 16 cm, ergibt 8-10 Stück)

Zutaten

Für den Rührteig:

  • 220 g Dinkelmehl (Type 700)
  • 65 g Maismehl
  • 15 g Maisstärke
  • 15 g Weinsteinbackpulver
  • 100 g Biosüße (Erythrit), alternativ: 80 g Rohrohr- oder Birkenzucker
  • ½ TL Vanille, gemahlen
  • 2 TL Orangenschale, fein gerieben
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Cashewkerne
  • 100 g Orangensaft, frisch gepresst, alternativ: Direktsaft
  • 100 g Hafer- oder Sojasahne (17 %)
  • 30 g Apfelmus oder Soja-Joghurt (natur)
  • 40 g Apfelsüße/Apfeldicksaft
  • 20 g Öl, geschmacksneutral
  • 125 g Wasser

Für die Dekoration:

  • 60-80 g Zartbitter-Schokolade bzw. Kuvertüre (60-80 %, auf Wunsch alternativ gesüßt)
  • 2-3 EL Puderzucker (z.B. aus Birkenzucker, Reissüße oder Rohrohrzucker), Schokoladenspäne, Orangenzesten (optional)

Orangen-Schoko-Gugelhupf

Zubereitung

Mehle mit Stärke, Backpulver, Süßungsmittel, Orangenschale, Vanille und Salz in einer Schüssel vermischen. Soll die Schokolade mit in den Teig, diese mit einem schweren Messer hacken und unter die trockenen Zutaten mischen (soll die Schokolade am Ende als Guss über den Kuchen, entfällt dieser Schritt).

Cashewkerne mit Orangensaft und Pflanzensahne im Mixer oder mit Hilfe des Pürierstabes auf höchster Stufe mixen bis eine glatte Masse entstanden ist. Diese mit Apfelmus, Apfelsüße, Öl und Wasser vermengen. Anschließend die flüssigen Zutaten mit den trockenen mischen und verrühren bis ein homogener Teig entstanden ist.

Diesen in die gefettete Backform füllen, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad 40-45 Minuten backen bis der Kuchen an der Oberfläche leicht gebräunt ist. Abkühlen lassen, dann aus der Form stürzen.
Für den Schokoladenguss, die Schokolade fein hacken und in einer kleinen Schüssel über dem heißen Wasser vorsichtig schmelzen lassen und über den erkalteten Kuchen gießen. Fest werden lassen und nach Lust und Laune mit Schokospänen und Orangenzesten dekorieren. Alternativ den Kuchen kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

 

Orangen-Schoko-Gugelhupf

 

Du liebst Orangengeschmack in Gebäck? Dann gibt es hier noch weitere Rezeptideen: Exotische Brownies mit Kokos-Orangen-Creme, Fruchtige Kürbis-Cakies mit weißer Schokolade, Karotten-Orangen-Waffeln, Orangen-Marzipan-Schoko-Tarte

 

4 Kommentare

  1. 20. Januar 2020 Silka

    Hallo Brigitte,

    Das Rezept liest sich wie ein Traum und mir läuft schon bei der Vorstellung, da hineinzubeißen das Wasser im Mund zusammen :). Eine Frage: Wie groß ist Deine Gugelhupf-Form? Sie sieht etwas kleiner aus als die „Standardform“, die ich glaube zu haben.

    Ich finde veganes Backen macht deutlich mehr Spaß als „klassisches“ Backen und meisten freuen mich immer die überraschten Gesichter, wenn ich nach vielen „Ahs & Ohs & oh, wie lecker“ eröffne, dass die Menschen gerade etwas veganes verspeist haben – die Gesichter (insbes. von erklärten Vegan-Gegnern) sind immer wieder göttlich.

    Herzliche Grüße

    Silka

    1. 21. Januar 2020 B.B.'s Bakery

      Liebe Silka,

      oh, wie ich mich freue, dass Dir mein Rezept so gut gefällt – herzlichen Dank für die liebe Rückmeldung. Meine Gugelhupfform hat einen Durchmesser von 16 cm und ist als „Mini“ deklariert. Solltest Du eine Standardform haben, müsstest Du die Mengen wohl verdoppeln.
      Ich weiß, was Du meinst…, die „Ahs“ und „Ohs“ machen echt Spaß, hihi. Den meisten ist ja nicht mal bewusst, dass man Kuchen tatsächlich auch ohne Eier und Milch backen kann. Bei mir erwartet natürlich auch niemand etwas anderes, aber das Beste ist wirklich, vorab gar nichts zu sagen und das kulinarische Ergebnis wirken zu lassen.

      Herzliche Grüße
      Brigitte

  2. 28. Juli 2020 Manuela Peters

    Es sieht so frisch aus! Desserts mit Orangen sind immer eine gute Wahl! Ich backe das Rezept auf jeden Fall nach :).

    1. 28. Juli 2020 B.B.'s Bakery

      Danke Dir vielmals für Deine netten Worte, liebe Manuela! Orangen sind wirklich perfekt zum Backen – sie machen alles so frisch, fruchtig und saftig.
      Süße Grüße aus Wien!
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.