Power-Protein-Gugelhupfe

Gemütlich zusammensitzen, frisch gebrühten Kaffee sowie ofenwarmen Kuchen genießen und natürlich ausgiebig plaudern. Meine Oma nannte solch regelmäßige Treffen mit ihren Freundinnen Kaffeekränzchen und hätte den Austausch niemals missen wollen. Heute hat die Bezeichnung „Kränzchen“ einen angestaubten Touch und ist aus unserem Wortschatz nahezu verschwunden. Der Filterkaffee ist trendigen Kaffeespezialitäten gewichen. Und statt selbst zu backen, wird heute häufig gekauft. Aber eines ist doch sicher geblieben: Die kleine Auszeit und der Schwatz mit gleichgesinnten Menschen. Nur was tun, wenn diese hunderte von Kilometern entfernt wohnen und nicht mal so einfach und v.a. in konstanten Abständen an einem Tisch Platz nehmen können? Was zu Omas Zeiten noch undenkbar war, ist jetzt dank moderner Technik möglich. Und auch, wenn es viel unpersönlicher geworden ist, so freue ich mich doch immer wieder, dass wir heute rund um die Uhr kommunizieren und auch virtuelle Kränzchen abhalten können. Und wie es sich für leidenschaftliche BäckerInnen gehört, steht dabei nicht belangloser Smalltalk im Mittelpunkt, sondern die Abwandlung und Weiterentwicklung von Geschmacksrichtungen und Zutatenkombinationen. So habe ich im Rahmen des webbasierten Gedankenaustausches (was für eine Formulierung 🙂 ) beispielsweise Isas wunderbare Cookie-Brownies in Blondies verwandelt und Biancas phantastische Schoko-Mousse in einzigartige Eiskonfekt-Törtchen eingebaut. Und als ich vor kurzem ihr veganes Proteinbrot nachbackte und verkostete, kam mir schlagartig die Idee, diese körnig-kräftige Köstlichkeit in süße Küchlein zu transformieren. Herausgekommen sind kleine Power-Teile, voll mit wertvollen Mineralstoffen, essenziellen Aminosäuren und ganz viel Eiweiß – die ganze Ladung der Gugelhupfe kommt auf rund 40 g… das kann sich doch echt sehen lassen. Da sind Ahornsirup und Schokoguss wirklich vernachlässigbar, ein bisschen Sünde ist schließlich bei jedem Naschen erlaubt. Und ich bin mir sicher: Diese feinen Gugelhupfe hätte meine Oma liebend gerne auch ihren Kaffekränzchen-Freundinnen kredenzt.

 

Power_Protein_Gugelhupfe_spot-700x850

 

Power-Protein-Gugelhupfe (für für ein Mini-Gugelhupfblech, ergibt 7 Stück)

 Zutaten

Für den Rührteig

  • 150 g Buchweizen
  • 25 g Hanfsamen
  • 30 g Kürbiskerne
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 25 g Kakaonibs
  • 15 g weiße Chiasamen
  • 1/2 TL Vanille, gemahlen
  • 1 TL Orangenschale, fein gerieben
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Öl, geschmacksneutral
  • 140 g Soja- oder Mandelmilch
  • 65 g Ahornsirup

Für die Dekoration

  • 70 g Zarbitterschokolade bzw. –kuvertüre (zuckerfrei, z.B. mit Kokosblütenzucker gesüßt) *
  • 2 EL Kürbiskerne

 

Power-Protein-Gugelhupfe-spot-700x503

 

Zubereitung

Buchweizen, Hanfsamen und Kürbiskerne im Mixer fein vermahlen. Zusammen mit Backpulver, Johannisbrotkernmehl, Kakaonibs, Chiasamen, Vanille, Orangenschale und Salz in eine Schüssel geben und alle Zutaten gut miteinander vermischen.
Öl, Mandelmilch und Ahornsirup in einer separaten Schüssel gut miteinander verrühren. Anschließend zu den trockenen Zutaten geben und nur so lange verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist.
Die Mulden eines Gugelhupfblechs fetten, jeweils zu 2/3 mit Teig befüllen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C 18-22 Minuten backen. Das Blech aus dem Ofen holen, abkühlen lassen und die Gugelhupfe aus der Form lösen.

Sobald die kleinen Kuchen kalt sind, geht es an die Dekoration. Dafür die Schokolade in einer kleinen Schüssel über einem heißen Wasserbad schmelzen und temperieren.  Anschließend über die Guglhupfe gießen. Die Kürbiskerne hacken und über den Schokoguss streuen. Komplett fest werden lassen.

 

  • * TIPP: Wer keine gekaufte Schokolade verwenden möchte, kann den Schoko-Guss aus Kakaobutter, Kakao und Süßungsmittel natürlich auch selbst herstellen. Wie das funktioniert, steht hier.

 

glutenfrei, zuckerfrei

2 Kommentare

  1. 26. April 2016 Kirschbiene

    Huhu meine Liebe,
    in letzter Zeit komme ich leider nicht so zum Bloggen und Kommentieren, wie ich möchte – doch für diese zauberhafte Einleitung zum Rezept musste ich mir jetzt Zeit nehmen :-). Das hast du so schön geschrieben! Ja, ein echtes Kaffeekränzchen mit dir wäre fantastisch, doch da das nun einmal nicht so eben geht, finde ich diese virtuellen Kränzchen eine wunderbare Sache, die ich nicht mehr missen möchte.
    Und ich freue mich gerade sooo, dass du diese süßen Proteingugelhupfe online gestellt hast. Zuckersüß sehen sie aus – ich muss sagen, ihre Verwandschaft mit dem grünen Proteinbrot ist nicht gerade auf den ersten Blick zu erkennen ;-). Da ich gesundes Naschwerk liebe und nicht wüsste, was gegen vitalstoffreiche und zugleich leckere Backwaren spricht, werde ich den Backofen schon einmal vorheizen ;-).
    Liebe Grüße
    Bianca

    1. 27. April 2016 B.B.'s Bakery

      Liebe Bianca,
      nun weiß ich nicht, was schöner ist: unsere virtuellen Kränzchen oder das Kommentieren bzw. das Lesen der schönen Kommentare!? 🙂 Ich danke Dir sehr für Deine lieben Worte. In die kleinen Gugels bin ich inzwischen sehr verliebt und habe sie schon mehrfach gemacht. Auch wenn ihre Optik tatsächlich anders ist als die Deines Brotes, so zeigen die Zutaten doch eine deutliche Verwandschaft. Ich bin gespannt, was Du nach dem Backen sagen wirst und ob Dir vielleicht (wieder mal) eine Abwandlung oder Weiterentwicklung einfällt. 🙂
      Süße Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.