Zitronen-Polenta-Kuchen mit Pistazien

von | 9. Dez 2017 | Backgeflüster | 4 Kommentare

Ich bin von Haus aus ein sehr pünktlicher Mensch, aber rund um Weihnachten ist diese Tugend irgendwie außer Kraft gesetzt. So war ich auch in diesem Jahr so gar nicht vorbereitet und hatte einen Tag vor dem ersten Advent weder irgendeine Dekoration montiert noch gab es passendes Gebäck. Also sprang ich schnell ich in die Küche. Aber nicht, wie man wohl annehmen würde, um Plätzchen auszustechen. Am Ende stand vielmehr ein cremiges Lebkuchen-Törtchen vor mir. Die Tatsache, dass zum Nachmittagstee schließlich auch Sternchen, Engel und Nikolos von der Decke hingen, rettet zumindest meinen Ruf hinsichtlich Verlässlichkeit 🙂 – den einer passionierten Weihnachtsbäckerin werde ich aber wohl nicht mehr erlangen.

Heute – eine Woche später zum zweiten Advent – habe ich noch immer keine gefüllten Keksdosen. Und das Rezept, das ich Euch mitgebracht habe, erscheint auf den ersten Blick vielleicht so gar nicht weihnachtlich. Ich hatte schon länger vor, es zu veröffentlichten, nachdem ich auf Instagram so viele Nachfragen erhalten habe, als ich den Kuchen dort Mitte September präsentierte. Und so dachte ich mir, warum nicht jetzt?! Denn auf den zweiten Blick wird klar, dass dieser Kuchen einfach fantastisch in die jetzige Zeit passt: süßliche Pistazien und erfrischende Zitronen bilden ein tolles Kontrastprogramm zu Kreationen mit Schokolade und Zimt und dank des leuchtenden Gelbs und der Dekoration würde doch keiner abstreiten, dass es sich um einen Weihnachtskuchen handelt, oder? Der weihnachtliche Touch ist übrigens im Handumdrehen verschwunden, wenn man den Kuchen komplett bestäubt, was auch bedeutet, dass dieser im Grunde das ganze Jahr über gebacken werden kann – Yeah, so liebe ich das! Und nun wünsche ich Euch magische und glitzernde Genussmomente.

Zitronen-Polenta-Kuchen

Veganer Zitronen-Polenta-Kuchen mit Pistazien (für eine Springform mit einem Durchmesser von 20 cm)

Zutaten

Für den Rührteig

  • 40 g grüne Pistazien
  • 120 g Dinkelmehl (Typ 700)
  • 120 g feiner Maisgrieß (Polentagrieß), siehe TIPP unten
  • 2 gehäufte TL Weinsteinbackpulver
  • 60 g Birkenzucker, alternativ: feiner Rohrohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • ½ TL Vanille, gemahlen
  • 25 g Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 60 g Reissirup
  • 70 g Soja- oder Lupinenjoghurt (natur)
  • 250 g Hafersahne

Für die Dekoration

2 EL gehackte grüne Pistazien, 1-2 EL Birken- oder Rohrohrstaubzucker, frische Zitronenzesten

Zitronen-Polenta-Kuchen

Zubereitung

Die Pistazien im Blitzhacker fein mahlen. Mit Mehl, Polenta, Backpulver, Zucker, Zitronenschale und Vanille in eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen. In einer separaten Schüssel Zitronensaft, Reissirup, Joghurt und Sahne vermischen. Die feuchten Zutaten zu den trockenen geben und miteinander verrühren bis ein homogener Teig entstanden ist (nicht wundern: Dieser ist etwas flüssiger als vielleicht gewohnt, denn der Maisgrieß quillt beim Backen noch aus.).

Den Teig in eine gefettete bzw. mit Backpapier ausgelegte Springform gießen, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad 35-40 Minuten backen, bis der Kuchen am Rand leicht gebräunt ist.
In der Form kurz abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter komplett erkalten lassen.

Mit Staubzucker, gehackten Pistazien und Zitronenzesten dekorieren und servieren.

Der Kuchen schmeckt übrigens auch am nächsten Tag noch köstlich (wenn nicht sogar noch besser ;-)), weil die ganzen Aromen dann so richtig Zeit haben, sich zu entfalten.

 

Zitronen-Pistazien

 

  • TIPP: Maisgrieß habt Ihr sicherlich schon einmal in Form von süßer Polenta oder als Beilage zu herzhaften Gerichten gegessen. Auch als Backzutat eignet er sich hervorragend, man muss nur bedenken, dass er während des Backens noch ausquillt und man somit mehr Flüssigkeit benötigt.

 

Und hier gibt es noch mehr Kreationen, die zu Weihnachten passen, aber keine Plätzchen sind:

Pistazien-Mango-Törtchen mit weißer Schokolade, Maroni-Schoko-Torteletts, Sanddorn-Kokos-Donuts

Das könnte Dich auch interessieren

Chai-Schoko-Würfel

Chai-Schoko-Würfel

Eigentlich wollte ich dieses Rezept in der Adventszeit online stellen. Und eigentlich war auch keine so lange Pause zwischen meinen Rezepten geplant. Aber 2020 war ein Jahr voller Herausforderungen und so vieles kam anders als geplant oder gedacht. Mit dem Wechsel der...

Beeren-Joghurt-Tarte mit Pistaziencreme

Beeren-Joghurt-Tarte mit Pistaziencreme

Sommer, Sonne, Beerenzeit…, die tollste Zeit des Jahres ist in vollem Gange und ich esse die ganze Palette der süßen Früchtchen rauf und runter. Am allerschönsten ist es für mich, wenn ich auch noch selbst pflücken kann – nicht ganz einfach ohne eigenen Garten direkt...

4 Kommentare

  1. Hach Bibi, das hört sich wieder einmal herrlich lecker und ganz nach meinem Geschmack an! 🙂
    Wenn ich doch nur eine passioniertere Bäckerin wäre…
    Aber immerhin: ich habe tatsächlich schon Weihnachtsplätzchen gebacken! ;-D
    Einen schönen restlichen Advent wünsche ich Dir!
    Liebe Grüße aus dem verschneiten Mannheim, Annelen.

    Antworten
    • Liebe Annelen,
      es freut mich riesig, dass Dir mein weihnachtlicher Kuchen so gut gefällt – danke Dir für Deine lieben Worte.
      Er ist übrigens ganz einfach zu machen (es sind weder Gelierproben noch Dressiersäcke in Sicht :-)) und von daher auch für weniger geübte BäckerInnen geeignet. Aber ich wette, Deine Plätzchen sind auch super fein geworden. Auch Dir noch eine schöne und (so gut es geht) geruhsame Adventszeit!
      Süße Grüße aus Wien
      Bibi

      Antworten
  2. Huhu liebe Brigitte,
    da ist er ja! Auf Instagram habe ich dieses Prachtstück schon bewundert – wie du weißt, liebe ich „einfache“ Rührkuchen heiß und innig. Dass selbst Rührkuchen bei dir aber besonders wird (ich meine, Polenta und gemahlene Pistazien als Zutaten?), war irgendwie klar *lach*.
    Hihi, und schön, dass es dann noch etwas Weihnachtsdeko in euer Zuhause geschafft hat. So sehr ich den Sommer liebe – eine weihnachtliche Atmosphäre mit blühender Amaryllis und zig Kerzen muss einfach sein. Das führt immerhin dazu, dass ich den Dezember von allen Wintermonaten am liebsten mag ;-).
    Liebe Grüße
    Bianca

    Antworten
    • Liebe Bianca,
      Du hast mich erwischt, hihi, ich kann wirklich keine „einfachen“ Kuchen backen – irgendwie schmuggelt sich immer zumindest eine außergewöhnliche Zutat rein; das Rumexperimentieren macht einfach zu viel Spaß. Ich wollte übrigens unbedingt auch eine glutenfreie Version machen, aber das ging sich dann zeitlich nicht mehr aus – aber mit Reismehl, Stärke, etwas Xanthan und Mandelsahne wird der Kuchen sicherlich auch ohne Gluten ein Hit! Und was die Deko betrifft: Ich habe dieses Jahr soagar einen beleuchteten Stern und auf den bin ich echt mega stolz!
      Fühl Dich ganz lieb gedrückt!
      Süße Grüße
      Brigitte

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen bei B.B.’s Bakery!

Hier dreht sich alles um meine größte Leidenschaft: Sie heißt vegan Backen und Naschen und entführt mich immer wieder in ungeahnte Welten. Ich freue mich, dass Du den Weg hierher gefunden hast und wünsche Dir viel Spaß in meiner virtuellen Bäckerei.

Brigitte Bach

Kein Rezept verpassen


Meine Bücher

Zum Schmökern, Nachbacken, Naschen, Träumen und Genießen

Meine Bücher

Tipps & Tricks

Ob alternativ süßen, backen mit pflanzlichen Fetten oder dekorieren. Mit diesen Kniffen gelingen Deine veganen Köstlichkeiten.

Öl und Zucker

Archiv

Folge mir auf Facebook