Polenta-Reis-Kuchen mit blauer Grütze

Upps, es ist tatsächlich schon wieder zwei Monate her, dass ich das letzte Rezept online gestellt habe – meine Backgeflüster-Rubrik ist für mich immer der beste Beweis, wie schnell die Zeit verrinnt. Wörter wie September, Spätsommer und Herbst lauern bereits in der Ecke und lassen mich wehmütig werden. Was ich die letzten Wochen so angestellt habe? Das, was ich während der besten Zeit des Jahres immer tue: auf Berge kraxeln, Radfahren, Beeren bis zum Exzess ernten und naschen… ja, und eben einfach genießen, leben und sein. Wenn es richtig heiß war, dann blieb der Backofen aus und gab es Wassermelone, Cold Brew Tees und Iced Matcha. In den Zeitfenstern dazwischen konnte ich das Backen natürlich nicht lassen und ich zauberte vor allem beerige Herrlichkeiten.

Die letzten Brombeeren, die ich wie jedes Jahr in Wien gepflückt habe (zumindest ein Tipp für das nächste Jahr für jene, die dieses kleine Paradies noch nicht kennen), habe ich – zusammen mit Heidel- und schwarzen Johannisbeeren – in eine blaue Grütze verwandelt, die eigentlich unzertrennlich mit dem heutigen Polenta-Reis-Kuchen sein sollte. Als ich ihn das erste Mal gemacht habe, erinnerte mich das Ganze ein bisschen an einen süßen Auflauf – nicht zuletzt, weil er auch lauwarm super schmeckt. Aber die Konsistenz und Schnittfestigkeit machen ihn dann doch eher tatsächlich zu einem Kuchen. Meine Vernarrtheit in Milchreis lässt mich diesen Kuchen natürlich doppelt lieben – gekochter Reis und Reisflocken als wichtige Zutaten lassen da durchaus einige Assoziationen zu. 🙂 Also egal ob als Dessert oder für den Nachmittagstee, diese Kreation ist ein köstlicher Allrounder.

Genießt noch das, was uns vom Sommer bleibt, habt es schön und wie immer: ganz viel Freude beim Backen.

 

Polenta-Reis-Kuchen mit blauer Grütze

Veganer Polenta-Reis-Kuchen mit blauer Grütze
(für eine Backform mit einer Größe von 20×20 cm, ergibt 9 Stücke)

Zutaten

Für die blaue Grütze (VARIANTE siehe unten)

  • 250 g Heidelbeer-, schwarzer Johannisbeer-, oder auch Kirschsaft
  • 10 g Vanillepuddingpulver
  • 400 g gemischte Beeren (Brom-, Heidel- und schwarze Johannisbeeren)
  • optional: 1-2 EL Birkenzucker, alternativ: feiner Rohrohrzucker

Für den Kuchen

  • 80 g Reisflocken
  • 130 feiner Maisgrieß (Polenta)
  • 90 g Buchweizenmehl
  • 2 gehäufte TL Weinsteinbackpulver
  • ½ TL Vanille, gemahlen
  • 1 TL Orangenschale, fein gerieben
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Orangensaft (frisch gepresst, alternativ: Direktsaft)
  • 275 g Mandel- oder Sojamilch
  • 100 g Apfeldicksaft
  • 35 g Öl, geschmacksneutral
  • 200 g Vollkorn-Rundreis, gekocht (entspricht ca. 85 g ungekochtem Reis), siehe HINWEIS unten

Für die Dekoration

  • Puderzucker aus Birkenzucker

Polenta-Reis-Kuchen mit blauer Grütze

Zubereitung

Für die Grütze die Beeren verlesen, vorsichtig waschen und bei Seite stellen. Den Fruchtsaft mit dem Puddingpulver in einen kleinen Topf geben, glatt rühren und erhitzen. Sobald die Masse eindickt, die Beeren zugeben und kurz aufkochen lassen. Abschmecken und ggf. noch nachsüßen. Dann den Topf von der Herplatte nehmen, die Grütze in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.

Für den Kuchen Reisflocken mit Maisgrieß, Buchweizenmehl, Backpulver, Vanille, Orangenschale und Salz in einer Schüssel vermischen. Den Orangensaft mit Pflanzendrink, Apfeldicksaft und Öl in einer separaten Schüssel gut verrühren. Anschließend zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Schneebesen gut verrühren, bis ein klümpchenfreier Teig entstanden ist. Nicht wundern, dieser ist recht flüssig, da Reisflocken und Grieß während des Backens noch ausquellen. Zuletzt den gekochten Reis gleichmäßig unterheben.

Dann den Teig in eine gefettete Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 35-40 Minuten backen, bis die Ränder leicht gebräunt sind und die Oberfläche fest ist. Entweder lauwarm servieren oder komplett abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und die Grütze dazu reichen.

 

Polenta-Reis-Kuchen mit blauer Grütze

 

VARIANTE: Grütze ist als rote Grütze wohl am bekanntesten, schmeckt aber auch in anderen Farben herrlich lecker. Für eine gelbe Grütze einfach Orangen oder Mangosaft verwenden. Als Früchte eignen sich Mangos, Äpfel, Nektarinen, Pfirsiche, Marillen und Ananas. Für eine grüne Grütze kommt Apfelsaft zum Einsatz und als Früchte grüne Äpfel, Kiwis, helle Weintrauben und Stachelbeeren.

 

HINWEIS: Den Vollkornreis habe ich vorab in Wasser weich gekocht und dann abkühlen lassen.

 

Rezepte mit Polenta oder Reis sind klasse. Das zeigt sich auch hier:
Apfel-Milchreis-Torte mit Kiwis, Reisflockensemmeln mit Pflaumen und Walnüssen, Zitronen-Polenta-Kuchen mit Pistazien, Mochi-Kokos-Mango-Küchlein

 

2 Kommentare

  1. 7. August 2019 Anahatapat

    Hallo liebe Brigitte, das sieht so perfekt und köstlich aus! Hab mich in deinen Polentakuchen verknallt und muss den unbedingt die Tage backen…mit der Beerengrütze…mmmhmm!

    1. 8. August 2019 B.B.'s Bakery

      Hallo liebe Pat,
      was für eine wunderbare Überraschung. 🙂 Ich freue mich riesig, dass Dir mein Kuchen so den Kopf verdreht hat und bin gespannt, wie er Dir schmecken wird. Ich musste ihn gestern gleich nochmals backen – ich bin nämlich auch sehr verliebt. 😉
      Gutes Gelingen und liebste Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.