Mandarinen-Tonka-Madeleines

Während derzeit allerorts Kekse ausgestochen und Stollen geformt werden, haben es mir in diesem Jahr (zumindest bis jetzt) eher Kreationen angetan, die eigentlich gar nicht richtig klassisch weihnachtlich sind. Viel mehr verleihe ich ihnen durch entsprechende Zutaten, wie beispielsweise Gewürze, den nötigen Touch. Viele Dosen voller Plätzchen würden mich glatt daran hindern, Neues auszuprobieren. Zudem bin ich frischem Kuchen mehr verfallen als Dauergebäck. So kommen mir die Madeleines gerade recht. Im Grunde ein einfaches, französisches Gebäck aus Sandmasse, das man aber in jegliche erdenkliche Richtung verfeinern kann – sei es mit Limette, Rosenblüten oder Zimt. Man kann die kleinen Teilchen lauwarm vom Blech naschen, sie in Kaffee tauchen, mit Puderzucker bestäuben oder auch für einige Tage in einer Dose aufbewahren – Ô joie, diese Madeleines sind wirklich sooo vielseitig und außerdem sooo lecker! Damit sie auch in der Adventszeit eine perfekte Figur machen, habe ich sie heute also mit Mandeln gebacken und mit Mandarinenöl sowie Tonkabohne aromatisiert. Ganz ehrlich, da lasse ich persönlich jeden Keks stehen. 😉

 

Mandarinen-Tonka-Madeleines-spot-700x360

 

Mandel-Mandarinen-Tonka-Madeleines (für ein Madeleinesblech, ergibt 12-14 Stück)

Zutaten 

  • 120 g Dinkelmehl (Typ 700)
  • 20g Maisstärke
  • 30 g Mandeln, blanchiert oder braun und gemahlen
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 70 g Birkenzucker, alternativ: Rohrohrzucker
  • 60 g Mandelsahne
  • 30 ml Mandelmilch
  • 65 g Margarine oder vegane Butter
  • 3-4 Tropfen Mandarinenöl, alternativ: Orangenöl oder auch abgeriebene Orangenschale
  • ¼ Tonkabohne, fein gemahlen
  • Margarine oder vegane Butter für die Form/Förmchen
  • Rohrohrstaubzucker, alternativ: Birken-Staubzucker oder Reis-Streusüße (optional)

 

Mandarinen-Tonka-Madeleines-spot-700x283

 

Zubereitung

Mehl mit Stärke, gemahlenen Mandeln, Backpulver, Zucker und Tonkabohne in einer Schüssel gut miteinander vermengen.
Margarine mit Sahne und Milch in einen kleinen Topf geben und vorsichtig erwärmen, bis die Margarine geschmolzen ist. Das Mandarinenöl hinzufügen. Dann die gesamte Flüssigkeit zu den trockenen Zutaten geben und zu einem glatten Teig verrühren.
Die Madeleinesförmchen fetten und die Mulden mit Teig füllen. Anschließend die Form für 1,5 bis 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 200°C 5 Minuten backen, die Hitze auf 175°C reduzieren und weitere 8-10 Minuten backen, bis die Madeleines eine goldene Farbe angenommen haben (bei kleineren/größeren Förmchen, die Backzeit ggf. anpassen).

Die Madeleines entweder kurz abkühlen lassen und lauwarm genießen oder auf einem Kuchengitter komplett erkalten lassen. Nach Belieben mit Staubzucker oder Streusüße verzieren.

 

  • TIPP: Wer keine Madeleinesform/förmchen hat, kann auf ein Macaronsblech ausweichen oder den Teig einfach esslöffelweise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Die Muschelform fällt dann natürlich weg, aber dem Geschmack tut das keinen Abbruch.

zuckerfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.