Sonnenblumen-Muffins

JedeR hat sie wohl im Fundus: universelle Lieblingsrezepte – leicht von der Hand gehend, gelingsicher und nach Lust und Laune bzw. saisonal abwandelbar. In der Fraktion Kochen rangieren dabei bei mir Gemüsecurrys ganz oben. Beim Backen „trockene“ Kuchen und Muffins, die schnell zusammengerührt sind, aber es trotzdem in sich haben. Damit meine ich feine Zutaten, die perfekt miteinander harmonieren und tolle Geschmackserlebnisse garantieren. Wenn sie dann auch noch wertvolle Stoffe, wie Vitamine und Mineralien enthalten, bin ich doppelt glücklich. So wie bei diesen Muffins, die ich Euch heute mitgebracht habe. Sie funktionieren glutenfrei sowie mit Dinkelmehl (siehe Variante unten), können alternativ oder mit Rohrohrzucker gesüßt werden und sowohl gebrochene Kakaobohnen als auch dunkle Schokotropfen verleihen ihnen das gewisse Etwas. Und weil das noch nicht genug ist, stecken fix Mandeln, Sonnenblumenkerne, Chia-Samen und Buchweizen in den veganen Küchlein, die sie allesamt zu kleinen Kraftpaketen machen. Egal ob als Nervennahrung für unterwegs oder die gemütliche Teestunde, diese Muffins gehören eindeutig zu meinen universellen Lieblingen.

 

Sonnenblumen-Muffins-spot-700x233

 

Sonnenblumen-Muffins, für eine Muffinform, ergibt 6-8 Stück

Zutaten

  • 30 g Mandeln
  • 60 g Sonnenblumenkerne
  • 10 g Chia-Samen + 3 EL Wasser (siehe Tipp unten)
  • 80 g Buchweizenmehl
  • 50 g Reismehl
  • 20 g Maisstärke
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 2,5 TL Weinsteinbackpulver
  • 80 g Kokosblütenzucker, alternativ: Rohrohrzucker
  • ½ TL Vanille, gemahlen
  • 1 TL Orangenschale, gerieben
  • 1 Prise Salz
  • 160 ml Mandelmilch, alternativ: Hafermilch (glutenfrei)
  • 20 g Öl, geschmacksneutral
  • 25 g Kakaonibs, alternativ: Zartbitter-Schokotropfen

 Zubereitung

Die Mandeln und Sonnenblumenkerne getrennt voneinander im Blitzhacker fein mahlen (Wer möchte, kann sie anschließend in einer Pfann ohne Fett rösten, bis sie duften. Das intensiviert das Aroma.). Die Chia-Samen mit Wasser in einer kleinen Schüssel verrühren und ca. 10 Minuten quellen lassen.

Die Mehle mit Mandeln, Sonnenblumenkernen, Stärke, Backpulver, Zucker, Vanille, Orangenschale und Salz vermischen. In einer separaten Schüssel die gequollenen Chia-Samen mit Milch und Öl verrühren. Anschließend die feuchten Zutaten zu den trockenen geben und miteinander verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. Zuletzt die Kakaonibs unterheben. Den Teig gleichmäßig in die gefetteten bzw. mit Papierförmchen ausgelegten Mulden des Muffinsblechs füllen und bei 175 °C 18-22 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen, dann auf einem Kuchengitter vollkommen erkalten lassen und genießen.

 

Sonnenblumen-Muffins_02-spot-700x233

 

  • VARIANTE: Wer die Muffins nicht glutenfrei backen möchte, verwendet statt 80 g Buchweizenmehl und 50 g Reismehl am besten eine Mischung aus 80 g Dinkelmehl (Typ 700) und 50 g Buchweizenmehl. Das Johannisbrotkernmehl kann ersatzlos gestrichen werden.
  • TIPP: Chia-Samen landen inzwischen sehr häufig in den verschiedensten Müsli- und Puddingkreationen. Aber auch beim Backen leisten sie tolle Dienste als Ei-Ersatz. Es gibt sie sogar portioniert als Shots (wie z.B. von Lecker’s) – echt praktisch.

 

 

 

2 Kommentare

  1. 15. März 2016 Raffaela

    Hallo!

    Glaubst du, läst sich dieser Teig auch als Kasten- oder Kranzkuchen backen? Oder reicht da die Bindung nicht?
    Wie lange würdest du den Kuchen dann backen? Für eine Kastenform wüerde man wohl die doppelte Menge brauchen etwa.

    LG und vielen Dank
    Raffaela

    1. 15. März 2016 B.B.'s Bakery

      Liebe Raffaela,
      probiert habe ich es noch nicht, aber das geht sicher. Wenn Du den Kuchen mit Dinkelmehl bäckst, gibt es keinerlei Probleme mit der Bindung, glutenfrei ist natürlich etwas schwieriger, vielleicht verwendest Du zur Sicherheit die doppelte Menge an Chia-Samen.
      Bei der Kastenform kommt es auf die Größe an: Für eine kleine Form mit 18cm-Länge reicht die Teigmenge, bei 22-24cm-Länge würde ich auch verdoppeln, die Backzeit beträgt dann mindestens 40-45 Minuten (auf jeden Fall die Stäbchenprobe machen).
      Ich wünsche Dir viel Freude beim Backen und gutes Gelingen. 🙂
      Süße Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.