Schoko-Matcha-Konfekt

Es gibt Dinge, die tauchen hier immer wieder auf – weil ich sie liebe und weil sie einfach unschlagbar lecker ist. Und so wird es jedeN, der/die mitliest nicht wundern, dass jetzt und heute erneut Matcha an der Reihe ist. Ich habe den feinst vermahlenen Grüntee tatsächlich schon geliebt bevor er zum Foodtrend avancierte. Inzwischen ist er noch immer voll angesagt, und ich freue mich als Nicht-Kaffee-Trinkerin total darüber – schließlich verlässt der Tee damit kontinuierlich sein „Beutel-Dasein“, das er hierzulande gemeinerweise seit Jahrzehnten fristet. Ich habe immer ein Döschen Matcha im Kühlschrank und wenn ich ihn nicht trinke, dann wandert er in meine Süßspeisen. Nach meinen Törtchen mit Erdbeeren im Frühjahr kommt heute eine rohköstliche Kreation aufs Tablett.

Ich muss gestehen, dass ich lange mit mir gerungen habe, ob ich dieses Rezept wirklich verraten soll, denn diese Nascherei ist – und das sage ich ganz stolz – mit großem Abstand das Beste, was ich seit laaaaangem entwickelt und auch gegessen habe. Es handelt sich um ein Konfekt und mir fallen gar nicht genug Superlative ein, um es gebührend zu betiteln. Die Mischung aus Schokolade und grünem Tee ist nahezu unbeschreiblich und wer sich für das Krönchen mit Himbeeren entscheidet, wird zusätzlich noch mit einer fruchtigen Komponente belohnt. Dieses Konfekt ist samtig, zergeht zart schmelzend auf der Zunge und kaum jemand würde wohl erahnen, was alles in ihm steckt. Und nicht zuletzt ist es wieder ein Beweis, dass Tee nicht nur in der Tasse göttlich schmeckt.

Also ran an den (starken) Mixer, damit Ihr rechtzeitig zur Teatime Eure Étagère füllen könnt.

 

Schoko-Matcha-Konfekt

Rohes Schoko-Matcha-Konfekt (für eine eckige Form mit einer Größe von 15×15 cm, ergibt 25 Stück)

Zutaten

Für den Schokoboden

  • 30 g Cashewkerne
  • 80 g Datteln, getrocknet
  • 240 g schwarze Bohnen, gekocht und abgetropft
  • 15 g Mandelmus, weiß oder braun
  • 15 g Kakao
  • ¼ TL Vanille, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 40 g Kokosöl

Für die Matcha-Schicht

  • 100 g Cashewkerne
  • 35 g Kakaobutter
  • 120 g Kokosmilch (vollfett)
  • 60 g Reissirup
  • ¼ TL Vanille, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 1,5-2 TL Matchapulver (siehe TIPP unten)
  • 1-2 TL Himbeerpulver (optional)

Für die Dekoration

  • Matcha- und Himbeerpulver

Schoko-Matcha-Konfekt

Zubereitung

Vorab: Cashewkerne für den Boden und die Matcha-Schicht jeweils in ein Gefäß geben, mit Wasser bedecken und mindestens 4 Stunden einweichen.

Datteln für den Böden in eine Schüssel geben, mit Wasser bedecken und mindestens 30 Minuten einweichen.

Für den Boden Datteln in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Die Cashwkerne ebenso abgießen und spülen. Anschließend mit schwarzen Bohnen, Mandelmus, Kakao, Vanille und Salz in einen Mixer geben und pürieren bis eine homogene Masse entstanden ist. Das Kokosöl vorsichtig schmelzen und zuletzt untermixen. Die Form mit Folie auslegen, den Teig darin gleichmäßig verteilen und glatt streichen. Anschließend kalt stellen.
Für die Matcha-Schicht die Cashewkerne abgießen und spülen. Die Kakaobutter in einer kleinen Schüssel über einem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Dann die Cashewkerne mit Kakaobutter, Kokosmilch, Reissirup, Vanille und Salz in einen Mixer geben und kräftig mixen. Wer das Konfekt mit Himbeer-Tuffs dekorieren möchte, gießt nun ein bisschen Creme in eine separate Schüssel, gibt zu diesem Teil das Himbeerpulver (am besten mit Hilfe eines kleinen Siebs, damit sich keine Klümpchen bilden) und verrührt kräftig bis es sich aufgelöst und verbunden hat. Anschließend die pinke Creme 4-5 Stunden kalt stellen.
In den restlichen Teil der Creme (oder eben in den ganzen, falls keine pinken Tuffs gewünscht sind) wird mit Hilfe eines kleinen Siebs das Matchapulver gesiebt und gut verrührt bis die Masse homogen grün ist. Diese dann auf den Schokoboden gießen und 4-5 Stunden in den Kühlschrank stellen bis die Schichten fest geworden sind.

Anschließend das Quadrat in 3×3 cm große Würfel schneiden und mit Matchapulver dekorieren. Beziehungsweise die pinke Creme in einen Dressiersack füllen und jeweils einen Tuff auf die Konfekte spritzen. Mit Matcha- und Himbeerpulver bestäuben und servieren.

Die Konfekte werden bei Zimmertemperatur deutlich weicher, deshalb immer im Kühlschrank aufbewahren und eiskalt genießen.

Schoko-Matcha-Konfekt

 

  • TIPP: Matcha gibt es vielen unterschiedlichen Qualitäten und grundsätzlich kann man sagen, je kräftiger die grüne Farbe und je feiner das Pulver ist, desto höher ist die Qualität. Also besser etwas mehr Geld investieren, sonst wird man am Ende mit einem gelb-braunen Ergebnis und einem bitteren Geschmack enttäuscht.

 

Liebt Ihr rohköstliche Kreationen auch so sehr wie ich? Dann warten hier auf meinem Blog noch mehr Rezepte auf Euch:
Rohe Himbeer-Cheesecake-Brownie-Törtchen, Rohes Schoko-Nougat-Karamell-Konfekt, Raw Blueberry Coconut Cupcakes, Christmas Peanut Chocolate Candy Cubes

 

 

4 Kommentare

  1. 7. November 2017 Tamara

    Endlich weiß ich, was mit meinen schwarzen Bohnen passiert! Habe sie gekauft zum experimentieren und mich dann doch nicht gewagt. Für diese wunderhübschen Köstlichkeiten setze ich sie ein. Aber wie? Pürrierst Du sie ungekocht? Oder muss ich sie erst einkochen???

    1. 7. November 2017 B.B.'s Bakery

      Das freut mich riesig, liebste Tamara, und ich bin mir sicher, Du wirst es nicht bereuen.
      Ich habe in diesem Fall schwarze Bohnen aus der Dose verwendet, die Basis sind also fertig gekochte und abgetropfte Bohnen.
      Ich wünsche Dir gutes Gelingen und bin gespannt, wie Dir das Konfekt schmecken wird!
      Süße Grüße
      Brigitte

  2. 15. November 2017 Meghna

    Hi! Just wanted to say that I tried this recipe out and it was delicious! I wanted the base to be more chocolatey so i doubled the cocoa amount and slightly increased the date amount and i wanted a stronger matcha flavour so i doubled the match amount. Also because i was impatient, i set it in the freezer instead of the fridge!
    Thanks so much for a great recipe!

    1. 15. November 2017 B.B.'s Bakery

      Dear Meghna,
      I’m so so happy about your wonderful feedback and that you tested my recipe. I feel so honoured, because I know, that you had have to translate it before too. For me recipces are always an inspiration, so it’s great, that you made some modifications. You really made my day.
      Sweet greetings and a big hug
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.